Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Insider steigen ein!

Der Goldpreis hat gestern einmal mehr enttäuscht. Das Edelmetall kam deutlich unter Druck und fiel sogar unter die Marke von 1.200 Dollar. Es erübrigt sich zu sagen, dass sich das Chartbild damit einmal mehr eingetrübt hat. Die Jahresgewinne auf Dollarbasis sind damit aufgezehrt. Auch die Minenaktien mussten deutlich Federn lassen. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer.


Nach offiziellen Angaben – SEDAR-Angaben, die Sie jederzeit frei auf der Seite www.canadianinsider.com einsehen können – greifen Insider derzeit bei der Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold zu. Das Papier ist mittlerweile auf einem 20-Jahrestief angekommen. Wenngleich bei dieser Betrachtung stets im Hinterkopf behalten werden muss, dass Barrick in diesem Zeitraum zahlreiche Kapitalerhöhungen durchgeführt hat. Dennoch: Der Kauf von Insidern ist ein gutes Zeichen. Schließlich deutet dieses Handeln darauf hin, dass sie die Aktie als unterbewertet ansehen. Und wer kennt ein Unternehmen besser als die Insider? Einer der größten Käufer bei Barrick war übrigens Chairman John Thornton. Und der ist bekanntlich der starke Mann bei Barrick Gold.

Hohe Schulden, niedrige Kosten

Sicher: Barrick hat viele Probleme. Da wäre zum einen die hohe Verschuldung. Noch immer drücken den Konzern 13,1 Milliarden Dollar Schulden. Abzüglich der liquiden Mittel verbleibt eine Nettoverschuldung von 10,4 Milliarden Dollar. Und angesichts des nach wie vor schwierigen Umfelds ist das eine hohe Bürde. Dazu kommt, dass der Goldpreis nach wie vor nicht ins Laufen kommt. Das Edelmetall hat seine zwischenzeitlichen Jahresgewinne wieder abgegeben. Dennoch bleibt der Konzern die Nummer eins auf dem Goldmarkt: Im laufenden Jahr wird Barrick Gold zwischen 6,1 und 6,4 Millionen Unzen Gold produzieren. Die All-in Sustaining Costs dürften dabei zwischen 880 und 920 Dollar liegen. Und damit ist man Spitze bei den großen Produzenten. Gut möglich übrigens, dass Barrick bei den Kosten am unteren Ende liegen wird. Schließlich dürfte sich der Ölpreisverfall positiv bemerkbar machen.


Unterm Strich: Ich bin aufgrund der zahlreichen Fehler der Vergangenheit kein großer Freund von Barrick Gold. Dennoch hat der Konzern in den vergangenen Monaten Fortschritte gemacht. Diese spiegeln sich meines Erachtens im Aktienkurs noch nicht wider. In das fallende Messer sollte man zwar nicht greifen. Doch das Abwärtsrisiko sollte – einen einigermaßen konstanten Goldpreis vorausgesetzt – jedoch mittlerweile überschaubar sein. Die Aktie bleibt auf der Watchlist. Sehen Sie dazu auch dieses Video.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein neues Tief

Der Goldpreis unter Druck, die Goldminen ebenfalls und natürlich auch Barrick Gold. Doch während Gold noch immer im Bereich von 1.330 Dollar notiert und damit in Schlagdistanz zu dem 2016er Hoch bei 1.366 Dollar fiel die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten auf ein neues zyklisches Tief. Solche … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Gut, aber …

Der (noch) weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold hat gestern nach Börsenschluss Zahlen für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Mit dem Gewinn lag der Konzern über den Schätzungen der Analysten. Aber es gibt einen Wermutstropfen. Die Produktion soll weiter fallen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine unendliche Leidensgeschichte?

Keine Frage: Es gibt spaßigere Sachen als Aktionär von Barrick Gold zu sein. Obwohl der Goldpreis wieder deutlich über der Marke von 1.300 Dollar notiert, kommt die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten nicht in die Gänge und hängt in den Seilen wie einst George Foreman beim legendären Rumble in … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Im Soll, wenn auch knapp

Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gab gestern nachbörslich seine vorläufigen Produktionszahlen für das abgelaufene Jahr bekannt. Dabei hat der Konzern die eigene Prognose getroffen – oder besser gesagt, den unteren Rand der eigenen Prognose. mehr