Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Heute Abend wird es spannend

Ausreden gibt es nicht: Der Goldpreis ist im ersten Halbjahr deutlich gestiegen. Und das sollte den Goldproduzenten Rückenwind verleihen. Am vergangenen Mittwoch hat Newmont Mining den Zahlenreigen der großen Produzenten eröffnet – und dabei überzeugt. Heute folgen eine Reihe weiterer Goldproduzenten. Darunter auch die Nummer 1: Barrick Gold.

Schon im Vorfeld war durchgedrungen, dass Barrick offensichtlich bereit ist, den verbliebenen Anteil an Acacia zu verkaufen. Acacia war früher unter dem Namen African Barrick bekannt gewesen und eine Tochter von Barrick Gold. Durch die Neuausrichtung und die Fokussierung auf Assets in Nordamerika ist Barrick offensichtlich bereit, den verbleibenen Anteil von 69 Prozent zu verkaufen. Der Wert liegt bei rund 1,9 Milliarden Dollar.

Wie hoch fällt der Gewinn aus?

Für die heutigen Zahlen gehen die Analysten laut der Nachrichtenagentur Bloomberg von einem Gewinn je Aktie von 0,15 Dollar aus. Allerdings könnte sich diese Zahl als zu konservativ herausstellen, da der Goldpreis im ersten Halbjahr sehr dynamisch gestiegen ist und Analysten die Preissteigerung in die Schätzungen noch nicht eingearbeitet haben.

Das Augenmerk wird natürlich auch auf den Kosten liegen. Newmont hat die Kostenprognose mit den Q2-Zahlen leicht nach unten korrigiert. Barrick Gold hat ohnehin mit die niedrigsten Kosten der Branche. Von daher wäre eine erneute Reduzierung der Kostenprognose eine Überraschung. Gute Zahlen von Barrick könnte der gesamten Branche Auftrieb verleihen. Neben Barrick melden unter anderem auch Kinross und Goldcorp Zahlen.

 


Gold - der sichere Hafen in turbulenten Zeiten?

Gold - Player, Märkte, Chancen

Autor: Bussler, Markus
ISBN: 9783864703980
Seiten: ca. 240
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch vorbestellbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Edelmetall zieht die Menschen seit Jahrhunderten in seinen Bann. Papiergeldwährungen sind gekommen und gegangen. Doch Gold hat den Wohlstand seiner Besitzer gesichert – und dieser Aspekt ist in Zeiten der ultra­lockeren Geldpolitik der Notenbanken aktueller denn je. In »Gold – Player, Märkte, Chancen« entführt Markus Bußler die Leser in die faszinierende Welt des Goldes. Egal ob Münzen, Barren oder Goldminen-Aktien – hier erfährt der Leser, welche Fallstricke es zu ­meistern gilt und wie man sein Geld im wahrsten Sinne des Wortes am besten und sichersten zu Gold macht.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein neues Tief

Der Goldpreis unter Druck, die Goldminen ebenfalls und natürlich auch Barrick Gold. Doch während Gold noch immer im Bereich von 1.330 Dollar notiert und damit in Schlagdistanz zu dem 2016er Hoch bei 1.366 Dollar fiel die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten auf ein neues zyklisches Tief. Solche … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Gut, aber …

Der (noch) weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold hat gestern nach Börsenschluss Zahlen für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Mit dem Gewinn lag der Konzern über den Schätzungen der Analysten. Aber es gibt einen Wermutstropfen. Die Produktion soll weiter fallen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine unendliche Leidensgeschichte?

Keine Frage: Es gibt spaßigere Sachen als Aktionär von Barrick Gold zu sein. Obwohl der Goldpreis wieder deutlich über der Marke von 1.300 Dollar notiert, kommt die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten nicht in die Gänge und hängt in den Seilen wie einst George Foreman beim legendären Rumble in … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Im Soll, wenn auch knapp

Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gab gestern nachbörslich seine vorläufigen Produktionszahlen für das abgelaufene Jahr bekannt. Dabei hat der Konzern die eigene Prognose getroffen – oder besser gesagt, den unteren Rand der eigenen Prognose. mehr