Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold, Goldcorp, Randgold & Co: Die große Lüge

Die verkürzte Handelswoche in den USA blieb für die meisten Goldwerte ohne große Impulse. Die Papiere notieren in etwa auf dem Niveau der Vorwoche. Eine ruhige Konsolidierung also nach dem furiosen Kursanstieg. Es ist an der Zeit, einen Blick auf die Kosten zu werfen.

Wer sich heute als Goldanleger mit einem Anleger unterhält, der mit Minenaktien nichts anfangen kann, der hat einen schweren Stand. Das Hauptargument derjenigen, die nicht in Minenaktien investieren wollen, lautet meist gleich: Die Goldunternehmen haben sich von dem hohen Goldpreis blenden lassen und die Kosten für die Goldproduktion sind deshalb so gestiegen. Bedenkt man, dass noch im Jahr 2000 bei einem Goldpreis von 300 Dollar kostendeckend produziert werden konnte, viele Konzerne im Jahr 2014 bei einem Goldpreis von 1.300 Dollar ums Überleben kämpfen, klingt das einleuchtend. Zumindest auf den ersten Blick.

Einige Projekte sind schlicht unrentabel
Und natürlich haben die Kritiker recht: Einige Projekte, die in den vergangenen Jahren zur Produktionsreife gebracht worden sind, rechnen sich bei den aktuellen Goldpreisen nicht. Hier hat sich sicherlich der eine oder andere Vorstand von den hohen Goldpreisen bei 1.800 Dollar und mehr verführen lassen. Doch an dieser Stelle muss auch einmal eine Lanze für die Goldproduzenten gebrochen werden: Für einen Großteil der Kostensteigerung sind sie nämlich nicht verantwortlich.

Das Problem der geringen Goldgrade
In den vergangenen Jahren ist der durchschnittliche Goldgehalt beim abgebauten Erz nämlich dramatisch eingebrochen. Randgold sprach kürzlich davon, dass man vor einigen Jahren noch rund 2,6 Gramm je Tonne ausgewiesen hat. Mittlerweile ist man bei 1,0 Gramm je Tonne angekommen. Mit anderen Worten: Man muss mittlerweile mehr als doppelt so viel Gestein bewegen, um die gleiche Menge Gold zu gewinnen. Dazu kommt: Im gleichen Zeitraum sind auch die Energiekosten nach oben geschnellt. Jeder von uns kennt das Problem, wenn er eine Stromrechnung aus dem Jahr 2000 mit der von jetzt vergleicht. Dazu kommen höhere Kosten für Treibstoff. Und auch die Arbeitslöhne steigen immer weiter. Vor allen in den Schwellenländern sind die Löhne extrem geklettert. All das hat dazu geführt, dass die Kosten bei den Produzenten explodiert sind. Dazu kommt: Die Produzenten müssen Projekte stets vorfinanzieren – von der ersten Exploration bis zum Produktionsstart vergehen etwa zehn Jahre. Das sind zehn Jahre in denen das Projekt nur Kosten verursacht und kein Geld in die Kasse spült. Auch diese Finanzierungsphase muss später auf die Kosten je Unze umgelegt werden.

Auch wenn die All-in Kosten mittlerweile offiziell auf 1.100 bis 1.200 Dollar gesunken sind, können Goldproduzenten auf Dauer mit diesen Preisen lediglich mehr schlecht als recht überleben. Sparen können die Konzerne nur bedingt bei der Verwaltung und bei Neuanschaffungen von Geräten. Das wird aber nicht auf Dauer funktionieren. Zudem können die Explorationsausgaben nach unten geschraubt werden. Damit wird allerdings nicht nur das Wachstum abgegraben, sondern auch auf lange Sicht die Überlebensfähigkeit des Konzerns gefährdet. Streng genommen sollte nämlich ein Goldproduzent für jede Unze, die er aus dem Boden holt, an anderer Stelle eine neue Unze nachweisen, damit die Reserven zumindest konstant bleiben.

DER AKTIONÄR hält nicht allein aus diesem Grund auf mittlere Sicht höhere Goldpreise für unabdingbar. Goldpreise von 1.050 Dollar je Unze, wie von Goldman Sachs in den Raum gestellt, würde die Mehrzahl der Produzenten schlichtweg handlungsunfähig machen. Die Menge des neu produzierten Goldes würde einbrechen. Und das wiederum würde zu höheren Goldpreisen führen. Dass das Argument, „Gold könnte nicht knapp werden, da nahezu das gesamte jemals geförderte Gold noch im Umlauf ist“ in dieser Form in meinen Augen nicht richtig ist, habe ich schon an anderer Stelle dargelegt. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold. Schwaches Quartal - oder doch nicht?

Im dritten Quartal produzierte Barrick weniger Gold als in den vorhergehenden Quartalen. Das Exportverbot des Tochterunternehmens Acacia Mining und der Hurrikan Irma sind die Hauptgründe. Die Prognose für 2017 ist zwar nur noch mit einem starken vierten Quartal erreichbar, dennoch hat die Aktie … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wende bei Gold und Barrick?

Der Goldpreis ist auf einem guten Weg, den dritten Tag in Folge Kursgewinne zu verzeichnen. Das gab es zuletzt Ende August. Sollte der Arbeitsmarktbericht der USA morgen nicht stärker ausfallen als erwartet, könnte das den Bullen neue Kraft verleihen. Aufgrund des Hurrikans, der die USA im … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Kaufsignale voraus

Der Kurs von Barrick Gold konsolidiert. So wie Gold, Silber und alle anderen Minenaktien. Das Erfreuliche in einem Bullenmarkt: Mit Konsolidierungen verdient man Geld, denn hier bieten sich günstigere Kurse und damit attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Bis zum Hoch von vor zwei Wochen können mit dem … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick-Tochter: Minen droht das Aus

Wie geht es weiter mit der Barrick-Tochter Acacia Mining? Die drei Minen des in Tansania tätigen Goldproduzenten können nach Konzernangaben nur dann weiter betrieben werden, wenn das Export-Verbot bis Ende des dritten Quartals aufgehoben wird. Sollte dies nicht passieren, müssen Arbeitsplätze auf … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick, Gold und Silber: Darauf kommt es nun an

Gold und Silber generieren Kaufsignale. Gold durchbricht die 1.300 Dollar-Marke und kann sich darüber halten. Silber durchbricht den langfristigen Abwärtstrend und testet diesen erfolgreich von oben. Nur Barrick Gold lässt sich mit einem klaren Kaufsignal noch etwas Zeit. Dafür könnte es beim … mehr