Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold, Goldcorp, Newmont und Co: Wann beginnt die große Übernahmeschlacht?

Es war ein erster, zaghafter Versuch zu Jahresbeginn: Der Goldriese Goldcorp will den Goldproduzenten Osisko übernehmen. Doch andere Unternehmen sind dem Beispiel von Goldcorp – noch – nicht gefolgt. Doch es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Übernahmekarussell Fahrt aufnimmt.

Warum? Ganz einfach: Die Majors fahren derzeit einen harten Sparkurs. Projekte werden, wie zum Beispiel bei Barrick Gold, konsequent verkauft. Explorationsausgaben werden zusammengestrichen. Neue Projekte auf Eis gelegt. Doch wenn sich der Goldpreis weiter zaghaft nach oben entwickelt, dann werden sich Analysten, Anleger und auch Firmenchefs die Frage stellen: Woher soll das künftige Wachstum kommen. Schon jetzt haben die großen der Branche angekündigt, dass die Goldproduktion im laufenden Jahr fallen wird.

Junior-Produzenten im Blick

Eine Möglichkeit ist es natürlich, die Exploration wieder aufzunehmen. Doch wer sich schon länger mit Minengesellschaften beschäftigt weiß: Bis ein Projekt in Produktion gehen kann, vergehen meist Jahre. Und Verzögerungen sind dabei an der Tagesordnung. Der leichtere Weg ist es sicherlich, Juniorproduzenten zu kaufen oder Projekte zu übernehmen, die kurz vor Produktionsbeginn stehen. Die Preise sind nach wie vor auf einem historisch niedrigen Niveau. Mit anderen Worten: Anleger, die jetzt in Junior-Goldunternehmen investieren, profitieren zum einen von einem steigenden Goldpreis, zum anderen aber auch von einer latenten Übernahmefantasie, die in den kommenden Monaten leicht akut werden kann.

Doch man kann noch einen Schritt weiter gehen: Geraten womöglich Konzerne wie Barrick Gold selbst eines Tages ins Übernahmevisier? Klingt auf den ersten Blick absurd. Wer soll Barrick Gold übernehmen? Die Antwort ist aber relativ einfach. China. China ist schon heute der größte Goldproduzent und vor allem Konsument. Gerüchte gehen mittlerweile soweit, dass China im vergangenen Jahr fast die gesamte Minenproduktion eines Jahres weltweit aufgekauft haben könnte. Die Importzahlen lassen diesen Rückschluss durchaus zu. Was also wäre für China der nächste logische Schritt, wenn man sich weiter im Goldmarkt engagieren will? Richtig, eine Beteiligung oder gar der Kauf eines der großen Goldproduzenten außerhalb Chinas. Und dann könnte das Auge durchaus auf Barrick Gold oder ein anderes großes Goldunternehmen fallen. Noch ist es nicht so weit. Doch die Chance, dass so etwas geschieht, ist vermutlich größer als die meisten glauben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Plötzlich eine Cash-Maschine

Die Wachablösung erfolgt schleichend. Lange Jahre war Barrick Gold der weltgrößte Goldproduzent gewesen. Doch die Minenverkäufe der vergangenen Quartale fordern ihren Tribut. Im laufenden Jahr rechnet Barrick Gold noch mit einer Produktion von 4,5 bis 5,0 Millionen Unzen. Die bisherige Nummer 2, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chef lässt Federn!

Vorab: Wir müssen uns keine Sorgen machen, dass John Thornton, Executive Chairman bei dem weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold, demnächst hungern muss. Dennoch ist das, was der Konzern diese Woche verkündet hat zumindest ein Zeichen, ein richtiges Zeichen, an den Markt. Das Gehalt von zwei … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Upgrade

Goldminenaktien haben es nach wie vor schwer. Vor allem die großen Produzenten stehen unter Druck. Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold beispielsweise fiel auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2016. Doch geht es nach den Experten von RBC Capital, dann gibt es Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold, Barrick & Co: Die Crux an der Geschichte

Nüchtern betrachtet sollten Anleger mit der Entwicklung des Goldpreises eigentlich zufrieden sein. Seit seinem Tief bei 1.050 Dollar Ende 2015 konnte der Goldpreis mittlerweile mehr als 25 Prozent an Wert zulegen. Der Wertzuwachs im vergangenen Jahr war der größte in den vergangenen sieben Jahren … mehr