Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold, Goldcorp, Newmont und Co: Wann beginnt die große Übernahmeschlacht?

Es war ein erster, zaghafter Versuch zu Jahresbeginn: Der Goldriese Goldcorp will den Goldproduzenten Osisko übernehmen. Doch andere Unternehmen sind dem Beispiel von Goldcorp – noch – nicht gefolgt. Doch es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Übernahmekarussell Fahrt aufnimmt.

Warum? Ganz einfach: Die Majors fahren derzeit einen harten Sparkurs. Projekte werden, wie zum Beispiel bei Barrick Gold, konsequent verkauft. Explorationsausgaben werden zusammengestrichen. Neue Projekte auf Eis gelegt. Doch wenn sich der Goldpreis weiter zaghaft nach oben entwickelt, dann werden sich Analysten, Anleger und auch Firmenchefs die Frage stellen: Woher soll das künftige Wachstum kommen. Schon jetzt haben die großen der Branche angekündigt, dass die Goldproduktion im laufenden Jahr fallen wird.

Junior-Produzenten im Blick

Eine Möglichkeit ist es natürlich, die Exploration wieder aufzunehmen. Doch wer sich schon länger mit Minengesellschaften beschäftigt weiß: Bis ein Projekt in Produktion gehen kann, vergehen meist Jahre. Und Verzögerungen sind dabei an der Tagesordnung. Der leichtere Weg ist es sicherlich, Juniorproduzenten zu kaufen oder Projekte zu übernehmen, die kurz vor Produktionsbeginn stehen. Die Preise sind nach wie vor auf einem historisch niedrigen Niveau. Mit anderen Worten: Anleger, die jetzt in Junior-Goldunternehmen investieren, profitieren zum einen von einem steigenden Goldpreis, zum anderen aber auch von einer latenten Übernahmefantasie, die in den kommenden Monaten leicht akut werden kann.

Doch man kann noch einen Schritt weiter gehen: Geraten womöglich Konzerne wie Barrick Gold selbst eines Tages ins Übernahmevisier? Klingt auf den ersten Blick absurd. Wer soll Barrick Gold übernehmen? Die Antwort ist aber relativ einfach. China. China ist schon heute der größte Goldproduzent und vor allem Konsument. Gerüchte gehen mittlerweile soweit, dass China im vergangenen Jahr fast die gesamte Minenproduktion eines Jahres weltweit aufgekauft haben könnte. Die Importzahlen lassen diesen Rückschluss durchaus zu. Was also wäre für China der nächste logische Schritt, wenn man sich weiter im Goldmarkt engagieren will? Richtig, eine Beteiligung oder gar der Kauf eines der großen Goldproduzenten außerhalb Chinas. Und dann könnte das Auge durchaus auf Barrick Gold oder ein anderes großes Goldunternehmen fallen. Noch ist es nicht so weit. Doch die Chance, dass so etwas geschieht, ist vermutlich größer als die meisten glauben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine neue Hoffnung

Barrick Gold erzielte im zweiten Quartal einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Dollar. Das ist im Vergleich zum Vorjahr fast eine Verzehnfachung. Allerdings sollte man sich nicht allzu sehr von dieser Zahl blenden lassen, da 882 Millionen Dollar aus Verkäufen von Minen- und Projektanteilen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Absoluter Irrsinn!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold liegt stark unter Beschuss. Die Probleme kommen wieder einmal aus Tansania. Barrick hält nach wie vor über 60 Prozent an Acacia Mining. Und Acacia befindet sich in einem Streit mit der Regierung Tansanias. Der jüngste Schachzug der Regierung … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Mega-Projekt mit Problemen

Etwas überraschend gab der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gemeinsam mit seinem Joint-Venture-Partner Novagold eine Presseerklärung heraus. Demnach prüft man, ob das riesige Donlin-Projekt in Alaska kostengünstiger umgesetzt werden kann. Dazu wird ein neues Bohrprogramm aufgelegt. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Enttäuschung!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold ist nachbörslich um rund 3,5 Prozent eingeknickt. Der Grund: Der Konzern kann mit den Q1-Zahlen nicht überzeugen. Der Gewinn lag im ersten Quartal bei 0,14 Dollar je Aktie – und damit 0,06 Dollar unter den Analystenschätzungen. Auch beim Umsatz … mehr