Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold, Goldcorp, Newmont: Erwarten Sie nicht zu viel

In zwei Wochen ist es soweit: Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold wird seine Zahlen für das abgelaufene dritte Quartal präsentieren. Allzu gute Neuigkeiten sollten Anleger jedoch nicht erwarten. Das Zahlenwerk dürfte geprägt sein von den niedrigen Preisen für Gold und Silber. Interessant könnten die Aussagen zum Schuldenabbau werden.


Wie bereits mehrfach berichtet plant Barrick bis zum Jahresende drei Milliarden Dollar an Schulden abzubauen. Die Nettoverschuldung lag zuletzt noch bei rund 12,9 Milliarden Dollar. Angesichts der zahlreichen Asset-Verkäufen dürfte der Plan gelingen. Ebenfalls interessant: Wird sich Barrick zum Fortschritt des geplanten Verkaufs von verschiedenen Assets in Nordamerika äußern? Hier kann noch einmal frisches Geld in die Kasse gespült werden. Zudem sollten Anleger darauf achten, ob Barrick einen positiven Free Cash-Flow erzielen konnte. Auch das ist angesichts der niedrigen Edelmetallpreise eher unwahrscheinlich.


Newmont mit Zahlen


Am gleichen Tag, also ebenfalls am 28. Oktober, wird auch Konkurrent Newmont seine Zahlen für das dritte Quartal vorlegen. Hier dürften sich ebenfalls die niedrigen Preise für Gold, aber bei Newmont in höherem Maße auch für Kupfer widerspiegeln. Auch hier sollten Anleger kein Wunder erwarten, auch wenn Newmont zuletzt die Erwartungen regelmäßig übertreffen konnte.


Einen Tag später wird Goldcorp schließlich sein Zahlenwerk präsentieren. Nach einer Reihe von Enttäuschungen hat Goldcorp mit den Halbjahreszahlen wieder zurück in die Spur gefunden. Die Anleger sollten darauf achten, ob die Probleme bei der neuen Eleonore-Mine sich in der Bilanz widerspiegeln. Der kurzzeitige Stopp der Arbeiten auf dem Cerro Negro Projekt fiel bereits in das vierte Quartal.


Alle drei großen Produzenten dürften unter den schwächeren Gold-, Silber- und Kupferpreisen gelitten haben. Die Erwartungen der Analysten sind daher nicht allzu hoch. Interessant dürften deshalb vor allem die zukunftsgerichteten Aussagen der Konzerne werden.

Der Goldpreis sendet ein Lebenszeichen. Profitieren Sie vom Ende des vierjährigen Bärenmarktes bei Gold und testen Sie 13 Ausgaben Goldfolio zum Angebotspreis von nur 49 Euro. Erfahren Sie, auf welche Aktien Sie jetzt setzen müssen, um noch in diesem Jahr deutliche Gewinne mit Goldaktien einzufahren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine neue Hoffnung

Barrick Gold erzielte im zweiten Quartal einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Dollar. Das ist im Vergleich zum Vorjahr fast eine Verzehnfachung. Allerdings sollte man sich nicht allzu sehr von dieser Zahl blenden lassen, da 882 Millionen Dollar aus Verkäufen von Minen- und Projektanteilen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Absoluter Irrsinn!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold liegt stark unter Beschuss. Die Probleme kommen wieder einmal aus Tansania. Barrick hält nach wie vor über 60 Prozent an Acacia Mining. Und Acacia befindet sich in einem Streit mit der Regierung Tansanias. Der jüngste Schachzug der Regierung … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Mega-Projekt mit Problemen

Etwas überraschend gab der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gemeinsam mit seinem Joint-Venture-Partner Novagold eine Presseerklärung heraus. Demnach prüft man, ob das riesige Donlin-Projekt in Alaska kostengünstiger umgesetzt werden kann. Dazu wird ein neues Bohrprogramm aufgelegt. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Enttäuschung!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold ist nachbörslich um rund 3,5 Prozent eingeknickt. Der Grund: Der Konzern kann mit den Q1-Zahlen nicht überzeugen. Der Gewinn lag im ersten Quartal bei 0,14 Dollar je Aktie – und damit 0,06 Dollar unter den Analystenschätzungen. Auch beim Umsatz … mehr