Barrick Gold Corp.
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: George Soros schlägt zu

Die Aktie von Barrick Gold. Und das freut einen berühmten Spekulanten besonders: George Soros. Der Milliardär hat sich über den Soros Fund 6,3 Millionen Aktien des weltgrößten Goldproduzenten gesichert. Der Wert: Rund 111 Millionen Dollar. Offensichtlich wettet Soros auf einen weiteren Anstieg des Goldpreises.

Wann genau Soros sich die Aktien gekauft hat, ist nicht klar. Doch ganz unwahrscheinlich ist es nicht, dass sich Soros im November an der Kapitalerhöhung bei Barrick beteiligt hat. Das Engagement hat sich demnach bereits ausbezahlt. Der Ausgabepreis der neuen Aktien lag bei 18,35 Dollar. Die Barrick-Aktie hatte zuletzt die 20,00-Dollar-Marke genommen.

Soros ist damit einer der ersten Großinvestoren, der auf einen Goldpreisanstieg setzt. Gut möglich, dass weitere in den kommenden Monaten folgen. John Paulson hält nach jüngsten Berichten weiterhin 10,2 Millionen Anteile am SPDR Gold Trust. Wert: Rund 1,2 Milliarden Dollar. Paulson, der als ausgesprochener Gold-Bulle gilt, hatte im vergangenen Jahr deutliche Verluste mit seinen Goldengagements verzeichnen müssen und ist zwischenzeitlich ins Bärenlager gewechselt. Doch offensichtlich glaubt er weiter an eine Trendwende bei Gold.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Das Ziel rückt näher

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold konsolidiert derzeit ein wenig ihren steilen Anstieg. Natürlich nimmt der eine oder andere Anleger auch Gewinne mit. Schließlich hat das Papier eine schier atemberaubende Rallye auf das Parkett gelegt. Doch die Rallye der Aktie ist nur auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Worauf warten Sie noch?

Ein starker US-Arbeitsmarkt: Insgesamt hat die US-Wirtschaft 255.000 neue Stellen geschaffen. Erwartet worden waren lediglich 180.000 neue Stellen. Ein Nackenschlag für Gold. Das Edelmetall bricht auf der Stelle rund 16 Dollar ein. In den USA keimt wieder ein wenig Zinsfantasie auf. Und schon … mehr