Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Ein wahrlich explosiver Chart

Verschnaufpause bei Gold: Das Edelmetall steht heute unter Druck. Der schwächere Tag war auch überfällig, schließlich konnte Gold in den vergangenen sieben Handelstagen deutlich zulegen. Das bringt auch die Goldminen-Aktien unter Druck. Hier setzen bereits erste Gewinnmitnahmen ein. Dennoch: Eine Trendwende ist das nicht.

Im Gegenteil: Wenn man sich den Chart des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold ansieht, dann kann man eigentlich nur zu einem Schluss kommen – die Rallye geht gerade erst los. Die Aktie hat in den vergangenen Tagen ein starkes Kaufsignal geliefert. Mittlerweile sind auch Investment-Legenden wie George Soros auf den Zug aufgesprungen. Der Rücksetzer bietet noch nicht investierten Anlegern eine Einstiegsgelegenheit.


Viele Fehler ….

Warum ist DER AKTIONÄR derart bullish für Barrick Gold? Nach wie vor handelt es sich bei dem Konzern um den weltgrößten Goldproduzenten. Und das Management hat rückblickend in den vergangenen Jahren einige Fehler gemacht. So wurden zu teure Großprojekte wie beispielsweise Pascua-Lama zu lange mit Gewalt weiterverfolgt. Die Kostenkontrolle ließ – wie bei fast allen großen Goldproduzenten – zu Wünschen übrig. Übernahmen wurden zu teuer bezahlt. Kurzum: Man ließ sich von Goldpreisen um die 1.800 Dollar je Unze blenden.

… wurden korrigiert

Doch in den vergangenen Wochen und Monaten setzte sich eine andere Sichtweise im Management durch: Produktionsmenge und Goldreserven stehen nicht mehr an der ersten Stelle. Vielmehr achtet man verstärkt auf die Kosten. Zu teure Projekte wurden verkauft. Pascua-Lama – zumindest vorübergehend – auf Eis gelegt. Und die Berechungen erfolgen jetzt wesentlich konservativer.

Trotz schlechter Zahlen und einer milliardenschweren Kapitalerhöhung im November vergangenen Jahres ist die Aktie jetzt aus ihrem Abwärtstrend ausgebrochen. Die Börse entdeckt die gebeutelten Minenaktien gerade wieder. Auch wenn die meisten Experten dem jüngsten Aufwärtstrend noch nicht trauen, ist es für risikobewusste Anleger an der Zeit, eine erste Position bei Barrick Gold aufzubauen. Der Trend könnte sich in den kommenden Wochen verstärken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Kaufsignale voraus

Der Kurs von Barrick Gold konsolidiert. So wie Gold, Silber und alle anderen Minenaktien. Das Erfreuliche in einem Bullenmarkt: Mit Konsolidierungen verdient man Geld, denn hier bieten sich günstigere Kurse und damit attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Bis zum Hoch von vor zwei Wochen können mit dem … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick-Tochter: Minen droht das Aus

Wie geht es weiter mit der Barrick-Tochter Acacia Mining? Die drei Minen des in Tansania tätigen Goldproduzenten können nach Konzernangaben nur dann weiter betrieben werden, wenn das Export-Verbot bis Ende des dritten Quartals aufgehoben wird. Sollte dies nicht passieren, müssen Arbeitsplätze auf … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick, Gold und Silber: Darauf kommt es nun an

Gold und Silber generieren Kaufsignale. Gold durchbricht die 1.300 Dollar-Marke und kann sich darüber halten. Silber durchbricht den langfristigen Abwärtstrend und testet diesen erfolgreich von oben. Nur Barrick Gold lässt sich mit einem klaren Kaufsignal noch etwas Zeit. Dafür könnte es beim … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine neue Hoffnung

Barrick Gold erzielte im zweiten Quartal einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Dollar. Das ist im Vergleich zum Vorjahr fast eine Verzehnfachung. Allerdings sollte man sich nicht allzu sehr von dieser Zahl blenden lassen, da 882 Millionen Dollar aus Verkäufen von Minen- und Projektanteilen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Absoluter Irrsinn!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold liegt stark unter Beschuss. Die Probleme kommen wieder einmal aus Tansania. Barrick hält nach wie vor über 60 Prozent an Acacia Mining. Und Acacia befindet sich in einem Streit mit der Regierung Tansanias. Der jüngste Schachzug der Regierung … mehr