Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Das wäre der Hammer!

Die Meldung liest sich auf den ersten Blick unscheinbar: Der oberste Gerichtshof von Chile hat eine Entscheidung eines Umweltgerichts aufgehoben und an das zuständige Gericht (aber an andere Richter) zurückverwiesen. Es geht darin um Entscheidungen, die die Schließung des umstrittenen Pasuca-Lama-Projekts im argentinisch-chilenischen Grenzgebiet betrafen. Soweit klingt das unspektakulär, da Barrick Gold selbst erklärt hat, das Projekt sei vom Tisch.

Allerdings – und das sollten Anleger immer im Hinterkopf behalten – fiel diese Entscheidung, bevor Mark Bristow CEO von Barrick Gold wurde. Wir hatten es an dieser Stelle schon öfter geschrieben: Mit Bristow ist eine neue Unternehmenskultur bei Barrick Gold eingekehrt. So gesehen dürfte es wenig überraschen, dass Mark Bristow erklärte, die Entscheidung des obersten Gerichtes sei wenig hilfreich, da es eine Entscheidung über die Zukunft von Pascua-Lama verzögere.

Richtig interessant wird die Geschichte, wenn man weiß, dass Bristow sich im vergangenen Monat mit Baldo Prokuria, Bergbau-Minister von Chile getroffen hat. Dort soll Bristow erklärt haben, wie wichtig die chilenischen Assets von Barrick Gold seien. Im Mittelpunkt stand dabei offensichtlich die Zaldivar Kupfer Mine und das Norte Abierto und Alturas Gold Projekt. Doch wer sagt, dass bei diesem Gespräch nicht auch Pascua-Lama auf der Tagesordnung gestanden hat? „Wir glauben, dass trotz der rechtlichen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Pascua-Lama-Projekt, aufregende Möglichkeiten, vor allem im El Indio Belt, ergeben“, sagt Mark Bristow. Und an dieser Stelle sollte der geneigte Investor wissen: Pascua-Lama liegt im El Indio Belt.

Zaubert also Mark Bristow das weiße Kaninchen in Form von Pascua-Lama wieder aus dem Hut? Ganz auszuschließen ist das nicht. Pascua Lama wäre sicherlich ein spannendes Projekt – aber nur, wenn all die rechtlichen und auch sozialen Probleme rund um das Projekt im Vorfeld gelöst sind. Sicherlich ist das Zukunftsmusik. Doch sollte Bristow Pascua-Lama wiederbeleben, hätte Brrick plötzlich wieder ein Projekt in der Hinterhand, mit dem man organisch wachsen könnte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Breaking News: Barrick Gold überrascht mit Zahlen

Der (noch) weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold liefert kurz vor Ostern vorab Produktionszahlen für das erste Quartal 2019. Getrieben von einer starken Performance der Kibali-Mine im Kongo hat der Konzern im ersten Quartal 1,37 Millionen Unzen Gold und 103 Millionen Pfund Kupfer produziert. Die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Das ist stark!

Die Aktie von Barrick Gold konnte ihren Ausbruch vorerst nicht bestätigen. Das Papier fiel in den vergangenen Tagen deutlich zurück. Angesichts der Tatsache, dass der Goldpreis am Dienstag unter die wichtige Unterstützung bei 1.280 Dollar gefallen ist, dürfte das aber auch nicht allzu überraschend … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Das macht Mut

Die Wahl in der Demokratischen Republik Kongo ist mittlerweile rund drei Monate her. Doch so langsam macht sich die Minenindustrie Hoffnung, dass es unter dem neuen Präsidenten Felix Tshisekedi in eine bessere Zukunft geht. Jetzt meldet sich John Thornton, Chairman des weltgrößen Goldproduzenten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Schnell raus?

Der Goldpreis pendelt weiterhin in seiner Handelsspanne zwischen 1.280 und 1.320 Dollar. Doch die Goldminenaktien stehen zum Wochenauftakt deutlich unter Druck. Der Goldminen-ETF GDX verliert am Montag über zwei Prozent an Wert. Juniorproduzenten verloren teilweise mehr als fünf Prozent an Wert. … mehr