Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Das müssen Sie jetzt wissen!

Seit der Übernahme von Goldcorp durch Newmont Mining ist Barrick Gold nur noch die Nummer 2 der weltweit größten Goldproduzenten. Und die Produktion könnte sogar noch ein wenig sinken. Der Konzern kündigte an, Assets im Wert von 1,5 Milliarden Dollar zu verkaufen. Die Verkäufe dürften sich aber bis Mitte 2020 hinziehen. Barrick will die Assets erst so aufhübschen, dass der Verkauf auch einen Mehrwert für die Aktionäre bringt.

BMO Capital glaubt, dass Barrick Gold 13 Assets verkaufen wird, die für eine Produktion von 750.000 Unzen Gold und 400 Millionen Pfund Kupfer jährlich stehen. Der größte Brocken soll dabei die Lumwana Kupfer Mine in Sambia sein, die alleine 1,3 Milliarden Dollar wert sein könnte. Diese Hausnummer zeigt auch, dass unter den Verkäufen einige kleinere Explorationsprojekte sein könnten. Daneben könnte auch der 50-Prozent-Anteil an der Zaldivar-Mine in China zum Verkauf stehen. Außerdem die von Randgold erworbenen Projekte Tongon, Massawa und Morila.

Gleichzeitig kündigt Barrick Gold an, dass man weiter offen für neue Übernahmen ist. Barrick will also nicht mehr nur schrumpfen und die Bilanz verbessern, sondern sieht auch wieder Wachstum am Horizont. Barrick hat allerdings nicht gesagt, in welcher Region solche Übernahmen denkbar seien. Wer allerdings eins und eins zusammen zählt, der weiß, dass Barrick sich auf den amerikanischen Kontinent und Afrika konzentriert. Daher ist es nur folgerichtig anzunehmen, dass eventuelle Akquisitionen auch dort stattfinden. Ob dies aber zwangsläufig in Nevada sein wird, wo Barrick zusammen mit Newmont ein riesiges Joint-Venture betreibt, ist nicht gesagt. Wir erinnern uns an die Aussage von Mark Birstow, dass Barrick gerne mehr Assets in Kanada hätte. Bislang hat sich diesbezüglich noch nichts getan. Durchaus vorstellbar, dass Barrick hier bald aktiv wird.

Die Barrick-Aktie ist in den vergangenen Wochen mit dem Goldpreis unter Druck gekommen. Es wird aber allmählich Zeit für eine Gegenbewegung. Barrick hat sich operativ deutlich weiter entwickelt. Das Joint Venture mit Newmont ist ein sinnvoller Schachzug, um die Kosten weiter zu senken. Die Aktie bleibt ein Basisinvestment unter den großen Produzenten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Mehr Zeit, mehr Zeit

Die Aktie des weltweit zweitgrößten Goldproduzenten Barrick Gold hat in den vergangenen Wochen stark performt. Das Papier liegt mittlerweile wieder in Schlagdistanz zu seinem Ausbruchsniveau. Derweil geht der Streit um die geplante Übernahme von Acacia Mining in die nächste Runde. Barrick würde … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Es riecht nach Gewinnen!

Es war ein schmerzhafter Rücksetzer, den die Aktionäre des weltweit zweitgrößten Goldproduzenten Barrick Gold hinnehmen mussten. Die Notierung rutschte kurzzeitig unter die Marke von 16 Kanadische Dollar und testete noch einmal das Tief aus dem Januar. Doch die anschließende Aufwärtsbewegung fiel … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Auf zu den alten Hochs!

Das Tief aus dem Januar des laufenden Jahres hat dem Kurs der Barrick-Gold-Aktie Halt gegeben. In den vergangenen Tagen hat das Papier des weltweit zweitgrößten Goldproduzenten eine beeindruckende Rallye auf das Parkett gezaubert. Auch im gestrigen Handel konnte die Aktie die anfänglichen roten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Klage? Abgewiesen!

So richtig glücklich wird der weltweit zweitgrößte Goldproduzent Barrick Gold nicht, wenn es um Gerichtsverhandlungen geht. Der oberste Gerichtshof in Argentinien hat eine Klage von Barrick Gold gegen ein Umweltgesetz, das den Abbau in Gletscher- und Permafrostgebieten verbietet, abgelehnt. Ein … mehr