Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Absoluter Irrsinn!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold liegt stark unter Beschuss. Die Probleme kommen wieder einmal aus Tansania. Barrick hält nach wie vor über 60 Prozent an Acacia Mining. Und Acacia befindet sich in einem Streit mit der Regierung Tansanias. Der jüngste Schachzug der Regierung ist aberwitzig und hat Acacia rund 40 Prozent der Marktkapitalisierung in drei Tagen gekostet.

Worum geht es? Die Regierung Tansanias hat Acacia einen Steuerbescheid zukommen lassen, wonach Acacia 40 Milliarden Dollar (kein Schreibfehler) Steuern nachzahlen soll. Dazu gesellen sich laut der Nachrichtenagentur Bloomberg 150 Milliarden Dollar an Zinsen und Strafen. Angeblich soll Acacia zu geringe Exportumsätze ausgewiesen haben.

Unglaubliche Summe

Um das Ganze einmal ins Verhältnis zu setzen: Die 40 Milliarden Dollar, die Acacia nachzahlen soll, entsprechen dem zweifachen Steueraufkommen, das die fünf größten Goldunternehmen kombiniert seit dem Jahr 2000 gezahlt haben. Das jedenfalls hat ein Analyst von Investec Plc berechnet. Mit anderen Worten – und das darf man an dieser Stelle auch einmal schreiben – eine Irrsinnssumme jenseits von Gut und Böse.

Mit jedem Tag an dem Acacia kein Erz exportieren kann, verliert der Konzern nach eigenen Angaben eine Million Dollar an Umsätzen. Dazu hat sich der Cashbestand des Unternehmens von 318 Millionen auf 176 Millionen Dollar binnen eines Jahres reduziert. Die Flaggschiff-Mine Bulyanhulu soll Ende des Quartals geschlossen werden, wenn es keine Einigung gibt.

Dieses Schauspiel von Seiten der Regierung Tansanias dürfte ein klarer Wink mit dem Zaunpfahl an ausländische Investoren sein, das Land in Zukunft zu meiden. Mittelfristig schadet die Regierung mit diesem Vorgehen der eigenen Bevölkerung. Natürlich soll jedes Land etwas von den eigenen Bodenschätzen haben. Doch Investoren durch solch absurde Forderungen zu vertreiben, kann nicht im Interesse des Landes sein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold. Schwaches Quartal - oder doch nicht?

Im dritten Quartal produzierte Barrick weniger Gold als in den vorhergehenden Quartalen. Das Exportverbot des Tochterunternehmens Acacia Mining und der Hurrikan Irma sind die Hauptgründe. Die Prognose für 2017 ist zwar nur noch mit einem starken vierten Quartal erreichbar, dennoch hat die Aktie … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wende bei Gold und Barrick?

Der Goldpreis ist auf einem guten Weg, den dritten Tag in Folge Kursgewinne zu verzeichnen. Das gab es zuletzt Ende August. Sollte der Arbeitsmarktbericht der USA morgen nicht stärker ausfallen als erwartet, könnte das den Bullen neue Kraft verleihen. Aufgrund des Hurrikans, der die USA im … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Kaufsignale voraus

Der Kurs von Barrick Gold konsolidiert. So wie Gold, Silber und alle anderen Minenaktien. Das Erfreuliche in einem Bullenmarkt: Mit Konsolidierungen verdient man Geld, denn hier bieten sich günstigere Kurse und damit attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Bis zum Hoch von vor zwei Wochen können mit dem … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick-Tochter: Minen droht das Aus

Wie geht es weiter mit der Barrick-Tochter Acacia Mining? Die drei Minen des in Tansania tätigen Goldproduzenten können nach Konzernangaben nur dann weiter betrieben werden, wenn das Export-Verbot bis Ende des dritten Quartals aufgehoben wird. Sollte dies nicht passieren, müssen Arbeitsplätze auf … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick, Gold und Silber: Darauf kommt es nun an

Gold und Silber generieren Kaufsignale. Gold durchbricht die 1.300 Dollar-Marke und kann sich darüber halten. Silber durchbricht den langfristigen Abwärtstrend und testet diesen erfolgreich von oben. Nur Barrick Gold lässt sich mit einem klaren Kaufsignal noch etwas Zeit. Dafür könnte es beim … mehr