Banco Espirito Santo
- Thorsten Küfner - Redakteur

Banco Espirito Santo: Jetzt wird es richtig wild

Neben der Pleiten innerhalb der Grupo Espirito Santo (GES), des größten Aktionärs und eines wichtigen Geschäftspartners, gibt es eine weitere Angelegenheit, welche die Banco Espirito Santo (BES) belastet: Problemkredite in Angola. Die Tochter BES Angola soll mit ausfallgefährdeten Krediten in Höhe von knapp drei Milliarden Euro zu kämpfen haben, in einigen Berichten ist sogar von einem Betrag von sieben Milliarden Euro die Rede.
Um dieses Problem zu lösen beziehungsweise zumindest deutlich zu entschärfen soll die BES Angola nun eine Kapitalerhöhung durchführen. Die Zeitung Jornal de Negocios berichtet, dass der angolanische Staat die neuen Aktien zeichnen wolle. Dadurch würde die BES zwar die Mehrheit an der Tochter verlieren, denn über diese würde dann Angola verfügen – der Staat hat der BES Angola zudem Garantien von 4,2 Milliarden Euro gewährt. Andererseits soll dadurch sichergestellt werden, dass die Tochter nicht in Schieflage gerät. Schließlich hat sie von der BES einen kurzfristigen Kredit über drei Milliarden Euro erhalten. Durch die Kapitalerhöhung soll sichergestellt werden, dass die BES Angola auch in der Lage ist, diesen zurückzuzahlen.

Es bleibt spannend

Eines steht fest: Langeweile kehrt bei der BES (und der Tochter BES Angola) wohl in den kommenden Tagen nicht ein. Der Kursverlauf dürfte sehr volatil bleiben. Für konservative Anleger bleibt das Papier daher absolut ungeeignet. Mutige, langfristig orientierte Anleger können wegen der sehr günstigen Bewertung allerdings weiterhin zugreifen (Stopp: 0,33 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Der Name geht, das Chaos bleibt

Die Verhandlungen über die Neuausrichtung der portugiesischen Banco Espirito Santo gehen weiter. Aktuell ist aber offenbart immer noch nicht geklärt, welcher Teil der Bank an den Staat – Stand jetzt wäre dies der „gesunde“ Teil der Bank – geht und welcher in Besitz der Aktionäre verbleibt – wohl … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Wie groß ist die Lücke?

Die Banco Espirito Santo (BES) hat die Marktteilnehmer mit ihrem dramatisch hohen Quartalsverlust für das zweite Quartal geschockt. Mit einem Fehlbetrag von satten 3,6 Milliarden Euro wurde sogar das eigentlich ordentliche Polster an überschüssigem Kapital von mehr als zwei Milliarden Euro komplett … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Ein wahres Blutbad

Die Aktie der Banco Espirito Santo (BES) ist nach den gestrigen Zahlen erheblich unter Beschuss geraten. Nachdem die Papiere in Portugal angesichts des hohen Fehlbetrags des Kreditinstituts in Höhe von 3,6 Milliarden Euro noch bis 10:00 Uhr vom Handel ausgesetzt waren, ging es nach Wiederaufnahme … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Mehr Verlust als gedacht

Die Lage der angeschlagen Großbank BES (Banco Espirito Santo) ist noch schlimmer als befürchtet. Die nach Marktwert drittgrößte portugiesische Bank hat im ersten Halbjahr unter dem Strich 3,6 Milliarden Euro verbrannt. Spekuliert worden war zuletzt noch über ein Minus von rund 3 Milliarden. … mehr