Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

Bewegter April im DAX: Das sind die Gewinner und Verlierer

April, April, der weiß nicht, was er will. Mal lacht der Himmel klar und rein, mal schauen die Wolken düster drein, mal gibt es Regen und mal Sonnenschein. Ähnlich wie das sprichwörtliche Aprilwetter zeigte sich der Monat auch an der Börse sehr wechselhaft. DER AKTIONÄR gibt einen Überblick über die Gewinner und Verlierer bei DAX und Co.

Der Monat hatte es in sich. Der DAX fuhr Achterbahn. Neben zahlreichen Quartalszahlen, Hauptversammlungen hatte natürlich auch die Krise in der Ukraine großen Einfluss auf die Entwicklung des deutschen Leitindex.

Der Index startete am 1. April bei 9.601 Punkten, um dann bereits am 4. April bei 9.721 Zählern sein Hoch zu markieren. Dann ging es rasant abwärts. Bis zum 15. April rutschte der DAX auf 9.166 Punkte ab. In der zweiten Monatshälfte erreichte das Börsenbarometer dann wieder die 9.600-Punkte-Marke. Am Ende verabschiedete sich der Leitindex bei 9.603 Zählern in den Mai. Daraus resultiert ein Monatsplus von zwei Zählern.

Viele der 30 DAX-Titel legten im April ebenfalls eine Berg- und Talfahrt auf das Parkett. In der Bilder-Galerie finden Sie die Charts der Gewinner und Verlierer.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr