Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon: Rallye oder Absturz - jetzt gilt‘s

Donald Trump hält die Märkte weiter in Atem. Am Donnerstag hieß es, dass der US-Präsident über eine Einführung höherer Autoimportzölle später als bislang erwartet entscheiden wird. Die Kurse machten umgehend einen Satz nach oben. Auch Amazon. Die Aktie notiert aktuell an einer überaus wichtigen Marke.

Es war knapp, aber es ging noch mal gut: Die Amazon-Aktie hat exakt auf der bedeutenden 50-Tage-Linie aufgesetzt und nach oben gedreht. Vorerst ist damit alles in Ordnung.

Das kann sich aber schnell ändern, denn die Lage an den Märkte ist nach wie vor überaus fragil. Präsident Trump hat klar gemacht: Es ist ihm egal, wie lange es dauert, bis ein Deal im Handelsstreit mit China zustande kommt. Hauptsache, der Deal lohnt sich für Amerika.

Die Chinesen indes zeigen Trump die kalte Schulter. Peking kann sich nämlich leisten, vor der eigenen Bevölkerung das Gesicht zu verlieren. Also wird gepokert. Und das kann noch dauern.

Anleger in Habachtstellung

Die Reaktion der Märkte vom Mittwoch zeigt: Die Anleger wollen auf keinen Fall verpassen, wenn sich die Lage dramatisch entspannt und die Kurse merklich anziehen. Schließlich sind die Bedingungen für Aktien – abgesehen vom Zollstreit – gut: Die Konjunktur entwickelt sich zufriedenstellend, zudem sind Aktien deutlich günstiger bewertet als Anleihen.

200-Tage-Linie im Blick

Zu den Top-Werten, die die Anleger im Fokus haben, zählt in jedem Fall Amazon. Sollte es zu einer merklichen Entspannung im Handelsstreit kommen, dürfte die Aktie schnell Kurs auf das Rekordhoch bei 2.050 Dollar nehmen. Fundamental hat sich bei Amazon in den vergangenen Wochen ja überhaupt nichts verändert.

Wird trotzdem der GD50 gebrochen, dürfte auch die 200-Tage-Linie in Gefahr sein. Wird sie durchbrochen, könnte es bis auf 1.600 Dollar abwärts gehen.

Auch Buffett kauft

CEO Jeff Bezos will Amazon zu einem Allrounder machen, der keine Kundenwünsche offenlässt. Der Konzern hat noch viel Potenzial. Das sieht auch Warren Buffett so: Berkshire Hathaway hat im ersten Quartal (endlich!) Amazon-Aktien gekauft: 483.300 Stück, die Ende des Monats einen Wert von gut 860 Millionen Dollar hatten. Ziel des AKTIONÄR: 2.100 Euro, Stopp: 1.400 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Martin P. Wedig -
    Eine kopflose Schulter-Schulter-Formation, also ein Doppelhoch mit vom Markt gerichteten Einbruch dazwischen erschreckt.
  • Robert Kröher -
    ob 50-Tagelinie oder 200 Tagelinie....es sagt absolut nix aus. ich kenne keinen in der forbesliste der es durch die tagelinie strategie dorthin geschafft hat. buffett würde die augen verdrehen über das was hier so manchmal geschrieben wird.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Dieses Kursziel ist wirklich unfassbar

Die Amazon-Aktie macht am Freitag Boden gut und nähert sich wieder der 50-Tage-Linie. Grund für die Kursgewinne ist ein überaus positiver Analystenkommentar von Piper Jaffray. Analyst Michael Olson ist für Amazon sogar noch optimistischer als der AKTIONÄR. Mit seinem Kursziel kann kein … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Ich weiß, was du denkst

Keine Woche vergeht, ohne dass Amazon die Börse mit einem neuen vielversprechenden Projekt begeistert. Nun meldet Bloomberg News: Der E-Commerce arbeitet an einem sprachaktivierten Wearable, der eine ganz besondere Fähigkeit hat. Trotzdem muss die Amazon-Aktie Federn lassen. Der Chart ist … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Sparen kann tödlich sein, Motherfucker!

Amazon setzt seit Kurzem auf eigene Zulieferer. Der Schuss kann nach hinten losgehen – im wahrsten Sinne des Wortes. Was den Aktienkurs betrifft, ist derzeit nach wie vor Konsolidierung angesagt. Die Aktie notiert weiterhin über der bedeutenden 50-Tage-Linie. Fakt ist: Die Amazon-Story bleibt … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Besser als Tesla?

Es gibt viele Dinge, die Amazon-CEO und -Gründer Jeff Bezos faszinieren. Eines davon: die Entwicklungen im Automobilsektor. Das war einer der Hauptgründe, warum Amazon sich im Februar am Elektrofahrzeug-Start-up Rivian beteiligt hat. Der Markt fragt sich: Welche Rolle kann Amazon auf diesem Gebiet … mehr