Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon: Einfach brutal

Extremer Tag an Wall Street: Der Dow Jones hat den schwächsten Handelstag seit dem Frühjahr erlebt. Vor allem mit den Tech-Aktien ging es steil bergab. Die Amazon-Aktie durchbrach eine wichtige charttechnische Marke.

Die Angst vor steigenden Zinsen und einer Verschlimmerung des Handelsstreits haben die Märkte am Mittwoch durchgeschüttelt. Die Aktie von Amazon verlor 6,2 Prozent und fiel auf 1.755 Dollar. Es war einer der schwächsten Tage für die verwöhnten Amazon-Aktionäre seit mehreren Jahren.

Das charttechnische Bild bei Amazon hat sich damit deutlich verschlechtert. Die 90-Tage-Linie ist gerissen – nun geht der Blick auf die 200-Tage-Linie, die aktuell bei 1.636 Dollar verläuft. Sollte auch diese Marke reißen, geht der Blick auf die Unterstützung bei 1.350 Dollar vom April.

Seit dem Hoch vom Sommer hat Amazon nun 15 Prozent verloren. Zuvor hatte die Aktie 120 Prozent zugelegt – innerhalb von 24 Monaten.

Stopp beachten

An den ausgezeichneten Perspektiven bei Amazon hat sich nichts geändert. Kurzfristig sieht es danach aus, als ob es noch weiter abwärts geht. Wer investiert ist, beachtet den Stopp des AKTIONÄR bei 1.400 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Amazon Prime am Ende seines Wachstums

Der Premium-Dienst Prime ist unglaublich wichtig für Amazon. Er bindet die Kunden an zahlreiche Amazon-Dienste und Angebote. Daneben kaufen Prime-Abonnenten pro Jahr Waren in Höhe von 1.400 Dollar – mehr als doppelt so viel als Nichtabonnenten mit nur 600 Dollar. Doch neue Zahlen zeigen: Prime … mehr