Allianz
- Stefan Sommer - Volontär

Allianz-Aktie: Spannung vor den Zahlen

Die Allianz wird am 08. August die Zahlen für das zweite Geschäftsquartal bekanntgeben. Bereits im Vorfeld haben die Analysten ihre Schätzungen für den Versicherungsriesen abgegeben. Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Allianz vor Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 140 Euro belassen. Der Versicherer dürfte starke Ergebnisse für das zweite Quartal vorlegen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Freitag. Damit sei der Konzern beim Erreichen seiner Jahresziele auf einem guten Weg.

Mehr Umsatz – weniger Gewinn

Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten rechnen im Schnitt mit einem Umsatzanstieg von 26,8 auf 28,2 Milliarden Euro im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal. Beim Gewinn je Aktie erwarten die Experten jedoch einen leichten Rückgang von 3,50 auf 3,38 Euro.

Top-Investment

Auch DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich gestimmt. Die Aktie der Allianz ist mit einem KGV von 9 und einer Dividendenrendite von 4,5 Prozent immer noch einer der günstigsten Titel im DAX. Die Aktien des größten europäischen Versicherers bleiben ein klarer Kauf. Der Stopp sollte bei 115,00 Euro belassen werden.

Allianz;Chart

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Es geht noch mehr

Die Allianz-Notierung hat vergangene Woche bei 184,35 Euro ein 15-Jahres-Hoch erreicht. Allerdings prallte der Kurs an diesem Widerstand ab und notiert aktuell wieder bei weniger als 180,00 Euro. Viele Anleger fragen sich, ob die Luft für nicht langsam raus ist. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr