Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: Die Deutsche Bank ist die gefährlichste der Welt

Der Aktionärsbrief verweist auf den Internationalen Währungsfonds (IWF). Der stellt fest: Kein anderes Finanzinstitut stellt für das weltweite Finanzsystem ein so großes Risiko dar wie die Deutsche Bank. Für Deutschland sieht das Urteil besser aus, denn der Anteil der ausfallgefährdeten Kredite sei in Deutschland im internationalen Vergleich niedrig und weiter sinkend. Die Deutsche Bank braucht mehr Eigenkapital, um die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. Vorstandsvorsitzender John Cryan sagte, eine weitere Kapitalerhöhung sei nicht notwendig. Er gehe davon aus, das notwendige Kapital organisch aufbauen zu können.

Charttechnisch ist die Aktie der Deutschen Bank massiv über-verkauft. Die Krise bei den italienischen Banken sorgt jedoch für extrem schlechte Stimmung der Anleger bei Bank-Aktien. Der Aktionärsbrief hält deshalb einstellige Kurse bei der Aktie der Deutschen Bank für möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr