Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: Die Deutsche Bank ist die gefährlichste der Welt

Der Aktionärsbrief verweist auf den Internationalen Währungsfonds (IWF). Der stellt fest: Kein anderes Finanzinstitut stellt für das weltweite Finanzsystem ein so großes Risiko dar wie die Deutsche Bank. Für Deutschland sieht das Urteil besser aus, denn der Anteil der ausfallgefährdeten Kredite sei in Deutschland im internationalen Vergleich niedrig und weiter sinkend. Die Deutsche Bank braucht mehr Eigenkapital, um die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. Vorstandsvorsitzender John Cryan sagte, eine weitere Kapitalerhöhung sei nicht notwendig. Er gehe davon aus, das notwendige Kapital organisch aufbauen zu können.

Charttechnisch ist die Aktie der Deutschen Bank massiv über-verkauft. Die Krise bei den italienischen Banken sorgt jedoch für extrem schlechte Stimmung der Anleger bei Bank-Aktien. Der Aktionärsbrief hält deshalb einstellige Kurse bei der Aktie der Deutschen Bank für möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr