Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: Die Deutsche Bank ist die gefährlichste der Welt

Der Aktionärsbrief verweist auf den Internationalen Währungsfonds (IWF). Der stellt fest: Kein anderes Finanzinstitut stellt für das weltweite Finanzsystem ein so großes Risiko dar wie die Deutsche Bank. Für Deutschland sieht das Urteil besser aus, denn der Anteil der ausfallgefährdeten Kredite sei in Deutschland im internationalen Vergleich niedrig und weiter sinkend. Die Deutsche Bank braucht mehr Eigenkapital, um die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. Vorstandsvorsitzender John Cryan sagte, eine weitere Kapitalerhöhung sei nicht notwendig. Er gehe davon aus, das notwendige Kapital organisch aufbauen zu können.

Charttechnisch ist die Aktie der Deutschen Bank massiv über-verkauft. Die Krise bei den italienischen Banken sorgt jedoch für extrem schlechte Stimmung der Anleger bei Bank-Aktien. Der Aktionärsbrief hält deshalb einstellige Kurse bei der Aktie der Deutschen Bank für möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr