Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: Die Deutsche Bank ist die gefährlichste der Welt

Der Aktionärsbrief verweist auf den Internationalen Währungsfonds (IWF). Der stellt fest: Kein anderes Finanzinstitut stellt für das weltweite Finanzsystem ein so großes Risiko dar wie die Deutsche Bank. Für Deutschland sieht das Urteil besser aus, denn der Anteil der ausfallgefährdeten Kredite sei in Deutschland im internationalen Vergleich niedrig und weiter sinkend. Die Deutsche Bank braucht mehr Eigenkapital, um die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. Vorstandsvorsitzender John Cryan sagte, eine weitere Kapitalerhöhung sei nicht notwendig. Er gehe davon aus, das notwendige Kapital organisch aufbauen zu können.

Charttechnisch ist die Aktie der Deutschen Bank massiv über-verkauft. Die Krise bei den italienischen Banken sorgt jedoch für extrem schlechte Stimmung der Anleger bei Bank-Aktien. Der Aktionärsbrief hält deshalb einstellige Kurse bei der Aktie der Deutschen Bank für möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Drohen neue Tiefs?

Seit die Aktie der Deutschen Bank Ende 2018 bei 6,68 Euro einen neuen Tiefststand erreicht hatte, ging es zeitweise um fast 25 Prozent nach oben. Einen Teil der Gewinne musste sie inzwischen aber wieder abgeben – nicht zuletzt wegen der umstrittenen Fusionsgespräche mit der Commerzbank. Die … mehr
| DER AKTIONÄR | 4 Kommentare

Megatrend Millennials: Coole Aktien für die Generation Smartphone ++ Bayer, Boeing, Wirecard: Skandal-Aktien im Check ++ Comeback der Cannabis-Branche ++ Alles zum Fusionspoker um Deutsche Bank und Commerzbank

Sie sind Milliarden. Sie haben ihre eigenen Vorlieben, Hobbys und Ansprüche. Sie werden über viele Jahre die Top-Trends an der Börse prägen. Deswegen sollten sich die Anleger ganz genau mit den Generationen Y und Z beschäftigen. DER AKTIONÄR hat es getan – und stellt in seiner neuen Ausgabe die … mehr