Air Berlin
- Stefan Limmer - Redakteur

Air Berlin baut Zusammenarbeit aus - Aktie explodiert

Die Papiere von Air Berlin zählen am Montag zu den Top-Gewinnern im SDAX. Für Rückenwind sorgt die Meldung, dass die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft zusammen mit ihrem arabischen Partner Etihad Airways ihr gemeinsam genutztes Streckennetz ausbauen will. Damit können in Zukunft mit den beiden Airlines neue Ziele in Indien, Australien und Südkorea erreicht werden.

Starker Partner

Mit dem Schritt wird die Zusammenarbeit zwischen den beiden Airlines weiter fokussiert. Nach Unternehmensangaben hat Air Berlin durch gemeinsame Flüge mit zwei Flugnummern, (Codeshare) bereits im vergangenen Jahr einen Umsatzzuwachs von rund 200 Millionen erzielt. Die arabische Fluglinie Etihad Airways ist seit Dezember 2011 zu 29,2 Prozent an Air Berlin beteiligt. Laut Etihad Vorstandschef ist das Engagement dabei langfristig ausgelegt.

Zurück in die schwarzen Zahlen

Air Berlin Vorstandschef Wolfgang Prock-Schauer geht zudem davon aus, dass der Konzern nach dem für das Geschäftsjahr 2013 erwarteten Verlust im laufenden Jahr in die Gewinnzone zurückkehren wird. Auch das Sparprogramm Turbine trägt Früchte. So sind im Jahr 2013 die geplanten Einsparungen von 200 Millionen Euro erreicht worden. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Comeback-Chance nach der Wahl

Über viele Jahre hinweg lief es für den britischen Billigflieger Easyjet ausgezeichnet. Dann kam der Brexit-Entscheid und damit auch viele Unsicherheiten. Zudem geriet der Kurs nach den britischen Unterhauswahlen erneut unter Druck. Mutige Anleger mit einem langen Atem dürften an der Aktie dennoch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Air Berlin: Hiiilfeeeeee!

Air Berlin geht es schlecht: Der chronisch defizitäre Konzern verfügt über ein negatives (!) Eigenkapital von 1,8 Milliarden Euro und Verbindlichkeiten von 3,2 Milliarden Euro. Ohne die Finanzspritzen des Partners Etihad wäre die Airline nicht überlebensfähig. Da Etihad nun aber wohl den Gürtel … mehr