Adidas
- Marion Schlegel - Redakteurin

Adidas-Aktie kämpft mit 70-Euro-Marke: Analysten im Zwiespalt

Die Aktie von Adidas hat sich in den vergangenen Tagen zwar von ihrer Korrekturfahrt, die bis in den Bereich von 66 Euro ging, etwas erholen können. Kurzzeitig gelang sogar der Sprung über den insbesondere psychologisch wichtigen Widerstand bei 70 Euro, der nachhaltige Ausbruch nach oben ist bislang aber nicht gelungen. Am Dienstag verlor das Papier des Sportartikelherstellers 0,3 Prozent auf 69,78 Euro. Der DAX gewann hingegen 0,3 Prozent auf 11.516,90 Zähler.

Geteilte Meinung

Über die weitere Entwicklung der Adidas-Aktie sind sich die Analysten indes uneinig. Während 14 Analysten bei dem Wert zum Einstieg raten, geben 18 ein Halte-Votum ab und zehn Experten empfehlen die Aktie zu verkaufen. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux zählt dabei zu den Optimisten. Es hat Adidas in seiner jüngsten Einschätzung auf "Buy" mit einem Kursziel von 83 Euro belassen. Um näher am Verbraucher zu sein, müssten die Sportartikelhersteller wieder mehr vor Ort produzieren, schrieb Analyst Jürgen Kolb in einer Branchenstudie vom Dienstag. Der hohe Automatisierungsgrad dürfte es Adidas ermöglichen, im kommenden Jahr eine eigene Fertigungsstätte in Deutschland zu eröffnen und 2017 im US-amerikanischen Detroit.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Adidas hingegen auf "Sell" mit einem Kursziel von 68,10 Euro belassen. Die europäische Luxusgüterindustrie leide vor allem unter einer drohenden Nachfrageschwäche in China, aber auch unter einem gewissen Preisdruck in der Eurozone und den USA, so Analyst William Hutchings in einer Sektorstudie vom Montag. Deshalb habe er seine Ergebnisprognosen für die Branche in den Jahren 2015 bis 2017 um zwei bis fünf Prozent reduziert. Seine bevorzugten Sektorwerte sind nach wie vor Richemont, Burberry und Ferragamo.

DER AKTIONÄR bleibt derweil bei seiner Halte-Empfehlung für die Adidas-Aktie. Anleger sollten dabei den Stoppkurs bei 57,80 Euro beachten.

(Mit Material von dpa-AFX)


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Eiskalte Rache

Amer Sports aus Finnland will den etablierten Sportartikelhersteller ans Leder. Dabei spielt ausgerechnet ein alter Bekannter eine wichtige Rolle: die ehemalige Adidas-Tochter Salomon. mehr