Gold
- Markus Bußler - Redakteur

100 Prozent und mehr bis Jahresende – das Gold-Comeback

Kaum einer nimmt Notiz. Doch der Goldpreis kämpft sich heimlich, still und leise nach oben. Wichtige Widerstände sind genommen. Doch die entscheidende Marke liegt bei 1.220/30 Dollar. Wenn der Goldpreis über diese Marke ausbricht, dann ist der Weg Richtung 1.300 Dollar frei. Und das kann erst der Anfang sein.
Die Stimmung ist nach wie vor extrem negativ für Gold. Nahezu alle Analysten sehen den Goldpreis bei unter 1.000 Dollar. Ein klares Zeichen dafür, dass dies nur eine kleine Zwischenerholung auf dem Weg nach unten ist? Nicht unbedingt. Machen wir einen Rückblick: Wir schreiben das Jahr 2011. Der Goldpreis knackt die Marke von 1.900 Dollar. Damals waren fast alle Analysten der Meinung, dass der Goldpreis auch die Marke von 2.000 Dollar ohne Probleme überwinden wird. Kursziele damals: 2.200, 2.400 Dollar – und mehr. Auch in der anschließenden Abwärtsbewegung hieß es stets: Gold wird wieder steigen. So wie es heute heißt: Gold wird wieder fallen. Die Ähnlichkeiten sind augenfällig.

Kurze Verschnaufpause: Einstiegschance

Lassen Sie sich nicht verunsichern. Damals herrschte Euphorie und nahezu jeder war bullish für Gold. Heute herrscht Depression – und jeder ist negativ. Mit der jüngsten Aufwärtsbewegung können mutige Anleger jedoch erstmals wieder begründet auf einen Trendwechsel spekulieren. Natürlich kann es kurzfristig einen Rücksetzer geben. Der RSI deutet daraufhin, dass Gold überkauft ist. Und auch der MACD macht kein allzu bullishes Bild. Eine kleine Pause in der Rallye dürfte sich anschließen. Und das ist ein ausgezeichneter Einstiegszeitpunkt.

100 Prozent bis Jahresende

Setzen Sie auf die extrem unterbewerteten Gold- und Silberminenaktien. Bereits in der ersten Aufwärtsbewegung in den vergangenen beiden Wochen haben diese Aktien 20, 30, manche sogar 40 Prozent zugelegt. Die in er Überschrift geschriebenen 100 Prozent bis Jahresende sind keine Spinnerei. Sollte es Gold gelingen Richtung 1.300 Dollar zu laufen, dann werden sich eine ganze Reihe an Aktien im Wert verdoppeln. Manche werden ihre Gewinne verdoppeln, andere wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Das könnte die verrückteste Jahresendrallye überhaupt werden.

Testen Sie heute für 13 Wochen, also bis Mitte Januar, den Börsenbrief Goldfolio. Erfahren Sie, auf welche Minenaktien Sie jetzt setzen sollen. Haben Sie Teil an einer Jahresendrallye, wie wir sie vielleicht lange nicht mehr sehen werden und nutzen Sie die Chancen, mit einigen Aktien mehr als 100 Prozent Gewinn zu erzielen. Goldfolio kostet Sie in diesen 13 Wochen lediglich 49 Euro. Kennen Sie ein besseres Chance/Risiko-Profil?

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr