Gold
- Markus Bußler - Redakteur

100 Prozent und mehr bis Jahresende – das Gold-Comeback

Kaum einer nimmt Notiz. Doch der Goldpreis kämpft sich heimlich, still und leise nach oben. Wichtige Widerstände sind genommen. Doch die entscheidende Marke liegt bei 1.220/30 Dollar. Wenn der Goldpreis über diese Marke ausbricht, dann ist der Weg Richtung 1.300 Dollar frei. Und das kann erst der Anfang sein.
Die Stimmung ist nach wie vor extrem negativ für Gold. Nahezu alle Analysten sehen den Goldpreis bei unter 1.000 Dollar. Ein klares Zeichen dafür, dass dies nur eine kleine Zwischenerholung auf dem Weg nach unten ist? Nicht unbedingt. Machen wir einen Rückblick: Wir schreiben das Jahr 2011. Der Goldpreis knackt die Marke von 1.900 Dollar. Damals waren fast alle Analysten der Meinung, dass der Goldpreis auch die Marke von 2.000 Dollar ohne Probleme überwinden wird. Kursziele damals: 2.200, 2.400 Dollar – und mehr. Auch in der anschließenden Abwärtsbewegung hieß es stets: Gold wird wieder steigen. So wie es heute heißt: Gold wird wieder fallen. Die Ähnlichkeiten sind augenfällig.

Kurze Verschnaufpause: Einstiegschance

Lassen Sie sich nicht verunsichern. Damals herrschte Euphorie und nahezu jeder war bullish für Gold. Heute herrscht Depression – und jeder ist negativ. Mit der jüngsten Aufwärtsbewegung können mutige Anleger jedoch erstmals wieder begründet auf einen Trendwechsel spekulieren. Natürlich kann es kurzfristig einen Rücksetzer geben. Der RSI deutet daraufhin, dass Gold überkauft ist. Und auch der MACD macht kein allzu bullishes Bild. Eine kleine Pause in der Rallye dürfte sich anschließen. Und das ist ein ausgezeichneter Einstiegszeitpunkt.

100 Prozent bis Jahresende

Setzen Sie auf die extrem unterbewerteten Gold- und Silberminenaktien. Bereits in der ersten Aufwärtsbewegung in den vergangenen beiden Wochen haben diese Aktien 20, 30, manche sogar 40 Prozent zugelegt. Die in er Überschrift geschriebenen 100 Prozent bis Jahresende sind keine Spinnerei. Sollte es Gold gelingen Richtung 1.300 Dollar zu laufen, dann werden sich eine ganze Reihe an Aktien im Wert verdoppeln. Manche werden ihre Gewinne verdoppeln, andere wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Das könnte die verrückteste Jahresendrallye überhaupt werden.

Testen Sie heute für 13 Wochen, also bis Mitte Januar, den Börsenbrief Goldfolio. Erfahren Sie, auf welche Minenaktien Sie jetzt setzen sollen. Haben Sie Teil an einer Jahresendrallye, wie wir sie vielleicht lange nicht mehr sehen werden und nutzen Sie die Chancen, mit einigen Aktien mehr als 100 Prozent Gewinn zu erzielen. Goldfolio kostet Sie in diesen 13 Wochen lediglich 49 Euro. Kennen Sie ein besseres Chance/Risiko-Profil?

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr