Ethereum
- Marco Bernegg

„Der Kollaps von Ethereum ist unumgänglich“ – Vitalik Buterin stimmt zu

Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 30 Milliarden US-Dollar ist Ethereum die zweitgrößte Kryptowährung weltweit. Die Plattform stellte die Grundlage für den ICO-Hype aus dem letzten Jahr dar und der Mitgründer und Entwickler Vitalik Buterin ist einer der angesehensten Köpfe in der Krypto-Welt. Er wird nicht selten als Genie bezeichnet.

Klingt eigentlich nach einem vielversprechenden Krypto-Projekt, doch Jeremy Rubin sieht das anders. Rubin ist technischer Berater der Konkurrenzwährung Stellar, Mitwirkender beim Bitcoin und Investor von Krypto-Startups. Seiner Prognose nach wird Ether (ETH) – die zugrundeliegende Währung der Ethereum-Plattform – auf Null fallen. 

Um sein drastisches Kursziel zu verstehen, muss zuerst die Rolle von Gas im Ethereum-Netzwerk erläutert werden. Mit Gas wird der Aufwand gemessen, der für die Ausführung einer Transaktion notwendig ist. Der Aufwand wird von den Nutzern dann zu einem bestimmen Preis in Ether bezahlt, der mindestens die Kosten der Ausführung decken muss. Je mehr für die Ausführung einer Transaktion bezahlt wird, umso schneller wird diese im Netzwerk ausgeführt. 

Metaphorisch kann das Verfahren auch mit einer Mitfahrgelgenheit erklärt werden. Das Auto steht für das Ethereum-Netzwerk und der zurückzulegende Weg ist eine Transaktion. Um das Ziel erreichen zu können, muss dem Fahrer (Miner) mindestens das notwendige Benzin (Gas) gezahlt werden. Wie viel Benzin letztendlich verbraucht wird, hängt von der Strecke ab. Zudem drückt der Fahrer mehr auf das Gaspedal, wenn er Trinkgeld bekommt.

Wenn also eine neue dApp (dezentrale Anwendung) mit einem neuen ERC-20-Token entwickelt wird, dann werden Miner mit ETH bezahlt – womit auch sonst. Alles andere wird von der Ethereum Community gerne auch als „ökonomische Abstraktion“ bezeichnet. Doch Jeremy Rubin sieht darin keine Notwendigkeit. Seiner Meinung nach könnten die Miner auch einfach mit ERC-20-Token bezahlt werden. Er bezeichnet den Wegfall von ETH im Netzwerk sogar als Pareto-Verbesserung (alle Parteien sind besser gestellt).

Der Kommentar von Jeremy Rubin schlug große Wellen. Sogar Vitalik Buterin bekam davon mit und bestätigte sogar die angeführten Argumente auf Reddit

Ist Ethereum nun wertlos?

Nein. Obwohl Buterin den Aussagen von Rubin zustimmt, relativiert er jedoch. Aus gegenwärtiger Sicht und in dem Fall, dass Ethereum sich nicht mehr ändern würde, habe Jeremy Rubin recht, schrieb Buterin. Er fügte später auf Twitter zudem noch hinzu, dass aktuell jede existierende Blockchain schlecht ist („every present-day existing blockchain, including ETH und BTC, sucks“).

Es ist also nicht so, dass ETH-Investoren nun in Panik verfallen sollten. Da die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt, werden derzeit hauptsächlich Erwartungen gehandelt. Dennoch ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass ETH auf Null fallen wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Shakyamuni
    Shakyamuni -
    Ethereum wird nicht nur aus den o.g. Gründen auf den Wert "0" sinken, sondern vor allem auch deshalb weil eine neu aufkommende Blockchain names "EOS" bereits nach 3 Monaten seit dem Start mehr Transaktionen vorweisen kann mit dem Bruchteil der Kosten von Ethereum. Ethereum war nach dem Bitcoin die zweite bekannte Blockchain-technologie. Diese sind allerdings heute absolut nicht mehr auf dem Stand der Dinge und halten sich nur noch so weit oben aufgrund ihres Bekanntheitsgrads. EOS ist die Zukunft.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Krypto-Crash geht weiter

Nachdem sich der Kryptomarkt am Wochenende etwas stabilisieren konnte, geht es seit gestern weiter dramatisch bergab. Bereits am Montagabend hatte der Bitcoin auch die Marke von 5.000 Dollar gerissen und nähert sich nun immer weiter dem Bereich von 4.500 Dollar an. Auf 24-Stunden-Sicht beläuft sich … mehr