Wirecard
- Nikolas Kessler - Redakteur

Wirecard: Das ist wirklich filmreif!

Was dieser Tage bei Wirecard vor sich geht, hat das Zeug zum Thriller. Meldungen über angebliche Bilanzfälschung durch Angestellte des Unternehmens in Singapur haben die Aktie des Zahlungsabwicklers zum Einsturz gebracht. Noch vor deren Veröffentlichung sollen die brisanten Infos jedoch an Shortseller durchgesickert sein. Seit gestern stehen auch noch Bestechungs- und Erpressungsvorwürfe im Raum.

Wie das Handelsblatt am Sonntag berichtete, gab es konkrete Hinweise auf eine erneute Shortattacke gegen Wirecard. Laut den Ermittlungsbehörden soll versucht worden sein, mit einem Millionenbetrag negative Presseberichte zu kaufen. Gleichzeitig soll versucht worden sein, einen ähnlich hohen Betrag von Wirecard zu erpressen (DER AKTIONÄR berichtete). Diese Informationen haben nach Angaben einer BaFin-Sprecherin zu dem Entschluss beigetragen, neue Netto-Leerverkaufspositionen bei Wirecard zu verbieten.

Damit ist der Fall Wirecard erneut um eine Wendung – und weitere Straftaten – reicher. Während die Prüfung der ursprünglichen Vorwürfe wegen angeblicher Bilanzmanipulation noch andauert, wird von den Behörden wegen des Verdachts auf Marktmanipulation ermittelt – unter anderem gegen Financial-Times-Autor Dan McCrum, der den Stein ins Rollen brachte. Lesen Sie dazu auch das Exklusiv-Interview des AKTIONÄR Börsen.Briefing. mit Klägeranwalt Ehssan Khazaeli von der Berliner Kanzlei Werdermann | von Rüden.

Dass nun auch noch ein ominöser Mittelsmann neue Negativ-Schlagzeilen kaufen und Schweigegeld von Wirecard erpressen wollte, macht die Lage nicht übersichtlicher.

Wirecard-Krimi noch nicht vorbei

Die Aktie von Wirecard steigt zum Wochenbeginn rund 2,5 Prozent und gehört damit wieder zu den Top-Gewinnern im DAX. Nach wie vor gibt es jedoch mehr Fragen als Antworten. Was in Hollywood-Streifen Spannung garantiert, sorgt an der Börse für Unsicherheit und hohe Volatilität. Die Aktie bleibt daher bis auf weiteres nur Tradern vorbehalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Heinz Drobe -
    Schon häufiger enden Ihre Analysen zu Wirecard mit dem befremdlichen Satz: "Die Aktie bleibt daher bis auf weiteres nur Tradern vorbehalten." Warum ? Natürlich geht es bei Wirecard auf und ab, aber (fast) alle Kursziele machen langfristig doch jede Menge Mut, warum also sollte man gerade als langfristiger Anleger nicht jetzt die Chnace ergreifen ? Sollten sich denn wirklich (fast) alle Analysten in Wirecrad getäuscht haben ?
  • Dennis Pagel -
    Interessant wie alle hier auf der Seite von WireCard stehen, vermutlich weil man selbst in den aufsteigenden Stern am deutschen Börsenhimmel investiert hat? ;) Man stelle sich mal vor es ginge hier um Tesla, da würde man Hr. Musk wahrscheinlich sonstwas an den Hals wünschen... Es ist vollkommen unerheblich, ob es bei den Manipulationen um 10, 100 oder 1.000 Millionen EUR geht. Oder fühlen Sie sich besser, wenn der Taschendieb nur ihre Brieftasche, nicht aber ihr Handy und die Uhr klaut? Wohl kaum... es geht bei Aktien um Vertrauen und das hat WireCard vorerst verspielt...
  • -
    Selbts wenn es diese Bilanzmanipulationen gegeben habe sollte, so sind das - gemessen am Umsatz - Promille, ergo Peanuts. Keine kursrelevanten Größen. Es scheint mir aber nun, nach den neuesten Meldungen nicht unwahrscheinlich, daß solche Bilanzmanipulationen extra dazu durchgeführt wurden um die späteren Meldungen und in der Folge dann die Leeverkaufsmanipulationen zu ermöglichen!!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 1 Kommentar

Wirecard-Aktie: Neuer SIRF-Report veröffentlicht

Die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard zeigt sich heute unbeeindruckt vom Geschehen am Gesamtmarkt. Während der DAX an Wert verliert, notiert die Aktie leicht im Plus. Im Hintergrund formieren sich neue Vorwürfe. Die Southern Investigative Reporting Foundation – besser bekannt als SIRF – hat … mehr
| Börsen.Briefing. | 4 Kommentare

Wirecard AG: SEC-Ermittlungen?

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat ein Verbot von Leerverkäufen in der Aktie der Wirecard AG verhängt, Ermittlungen wegen des Verdachts auf Marktmanipulation aufgenommen. In Deutschland wie in Singapur ist die Staatsanwaltschaft aktiv, in den USA rufen Anwälte Anleger auf, sich an Sammelklagen … mehr
| Börsen.Briefing. | 3 Kommentare

Wirecard AG: Brisanter Mail-Verkehr | EXKLUSIV

Die Sachlage rund um die Wirecard AG wird immer verworrener. Dem Anlegermagazin DER AKTIONÄR liegen E-Mails vor, die eine gewisse Brisanz erkennen lassen. Sie dokumentieren Vorgänge innerhalb der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Europäischen Wertpapier- und … mehr