Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Wirecard: 750 Millionen Euro für Zukäufe – Aktie wird weiter steigen

Die Aktie bahnt sich peu a peu ihren Weg weiter nach oben. Nachdem das letzte Hoch bei 44,90 Euro nach oben überwunden wurde, steht höheren Kursen bis zum Jahresende nichts mehr im Weg. Die Geschäftsentwicklung läuft prächtig. Schwerpunkt der Strategie bleibe die Expansion aus eigener Kraft Unter anderem soll das Wachstum aber auch durch kleinere Zukäufe angekurbelt werden. "Wir haben historisch nie Übernahmen gemacht, die mehr als zehn Prozent der eigenen Größe ausmachten. Das ist auch künftig unsere Richtlinie", sagte Finanzvorstand Burkhard Ley in einem Interview mit der Börsen-Zeitung.

Gefüllte Kassen

Kleinere, lokal erfolgreiche Anbieter stehen auf der Einkaufsliste. Vor allem in Asien sei diese Mischung zwischen organischem Wachstum und kleineren Zukäufen erfolgreich gewesen. "Diesen Trend wollen wir an Standorten in Asien, wo wir noch nicht vertreten sind, und an Standorten außerhalb Asiens mittelfristig fortsetzen", sagte Ley. Für die Expansion über Zukäufe stehen dem Unternehmen rund 750 Millionen Euro zur Verfügung, wie der CFO erklärte.

Goldman sagt kaufen

Warburg Research sieht ein Kursziel für die Wirecard-Aktie von 51 Euro. Auch Analyst Mohammed Moawalla von Goldman Sachs glaubt, dass sich der Aufwärtstrend bei Wirecard fortsetzt. Das Wachstum beim Zahlungsabwickler werde vom Markt weiterhin unterschätzt. Sein Kursziel lautet 59 Euro. Auch DER AKTIONÄR bleibt von der Wachstumsstory überzeugt. Die Aktie bleibt ein Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: „Paradise Papers“ belasten

Die Aktie von Wirecard ist am Mittwoch kräftig unter Druck. Laut den Enthüllungen der „Paradise Papers“ soll die Wirecard Bank Zahlungen für Offshore-Glücksspielanbieter abgewickelt haben. Das wäre nach Einschätzung von Rechtsexperten ein Straftatbestand. mehr