Wirecard
- Nikolas Kessler - Redakteur

Wirecard: Verkaufsempfehlung verdaut?

Die Aktie von Wirecard ist vor dem Wochenende erneut heftig unter die Räder gekommen. Zwar kann sich der Kurs am Montagvormittag stabilisieren und die Marke von 150 Euro zurückerobern, die Korrektur ist damit aber noch nicht ausgestanden.

Wirecard hat am Morgen den Ausbau des Angebots in Australien und Neuseeland verkündet. Die Anleger reagieren zunächst allerdings kaum auf den anhaltenden Expansionskurs des Zahlungsabwicklers. Für die Aktie geht es um rund ein Prozent nach oben.

Im durchwachsenen Gesamtmarkt reicht das zwar für die Pole Position im DAX zu, die Verluste aus der Vorwoche können dadurch jedoch nur teilweise ausgeglichen werden. Selbst bei Kursen um 150 Euro halten sich die Schnäppchenjäger noch zurück.

Aktie auf der Watchlist

Nach einer Abstufung durch die US-Investmentbank Merrill Lynch war die Wirecard-Aktie am Freitag erneut um über fünf Prozent eingeknickt. Die seit Anfang September gültige Korrektur setzt sich damit fort. Mangels kurzfristiger Kurstreiber sollten Anleger weiterhin an der Seitenlinie bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Top-Gewinner Wirecard: Jetzt einsteigen?

Im freundlicheren Marktumfeld kann die Aktie von Wirecard am Freitagvormittag kräftig zulegen. Mit einem Plus von rund fünf Prozent schiebt sich der Zahlungsabwickler mit großem Abstand an die DAX-Spitze. In Anbetracht der volatilen Kursentwicklung in den vergangenen Wochen sollten sich die Anleger … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Wieder fest in Bärenhand

Bei der Aktie von Wirecard haben erneut die Bären das Ruder fest in der Hand. Im schwachen Gesamtmarkt geht es am Donnerstagmorgen um über vier Prozent bergab. Die zwischenzeitlichen Gewinne vom Wochenbeginn sind damit dahin, stattdessen rückt das 6-Monats-Tief von Mitte November nun wieder in den … mehr