KUKA
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Weniger arbeiten – mehr Gewinn! Mit KUKA

Der Traum vom eisernen Helferlein ist nicht neu. In Star Wars hatte sich Anakin Skywalker den Roboter C-3PO aus Einzelteilen selbst zusammengebaut. Im Jahr 2014 rückt die Vision von Robotern als enge Kameraden des Menschen wieder ein Stückchen näher. Kuka hat Anfang Juni den Leichtbauroboter LBR iiwa vorgestellt. Dabei handelt es sich um keinen komplexen, schwer programmierbaren Industrieroboter. Besucher auf der Roboter-Messe konnten ohne Schutzzaun mit dem Leichtbauroboter interagieren. Der Roboter kann etwa Tabletts einräumen in Großküchen, Display- Glasscheiben in einen Kunststoffrahmen einsetzen. „Der Roboter wird zum direkten Arbeitsassistenten des Menschen“, so KUKA-Manager Manfred Gundel.

Wachstum in China

Der Trend zum Roboter ist ungebrochen. Während in Deutschland auf 10.000 Arbeiter bereits 270 Industrieroboter kommen, werden in China 10.000 Arbeiter erst von 25 Robotern entlastet. Da die Löhne steigen und Roboter immer effizienter werden, lohnt sich für Unternehmen immer mehr die Investition in solche Helfer. KUKA zählt bereits fast alle großen Autohersteller zu seinen Kunden und hat gerade in Shanghai eine Fabrik zur Produktion von jährlich 5.000 Robotern eingeweiht.

 

Im Aufwärtstrend

DER AKTIONÄR hatte im April in Ausgabe 17/2014 auf den Ausbruch der KUKA-Aktie hingewiesen. Das Kaufsignal („Roboter schlägt Mensch“) hat sich bestätigt, der kurzfristige Aufwärtstrend ist voll intakt. Die Aktie bleibt ein klarer Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: KUKA droht der Absturz

Börse Online erklärt, derzeit werden die Aktien von KUKA mit zwei verschiedenen Wertpapier-Kennnummern (WKN) gehandelt. Mit der einen WKN werden diejenigen fast 95 Prozent bezeichnet, welche die Aktionäre von KUKA der chinesischen Midea Group zum Kauf für je 115 Euro angedient haben. Die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: KUKA hat noch Potenzial

Die Sachkenner des Aktionärsbrief verweisen auf die bis zum Jahr 2023 gültigen Garantien, welche die Midea Group KUKA im Hinblick auf Arbeitsplätze und Standort gegeben hat. Das Management des deutschen Roboter-Konzerns dürfte den Aktionären empfehlen, das Übernahmeangebot des chinesischen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Die KUKA-Übernahme wird kommen

Die Spezialisten des Austria Börsenbrief verweisen auf die Beurteilung des Übernahmeangebots der Midea Group durch das Management von KUKA. Demnach seien Vorstand und Aufsichtsrat von KUKA nach sorgfältiger Prüfung zum Schluss gekommen, „dass das Angebot im Sinne des Unternehmens, seiner Aktionäre, … mehr