DAX
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Wall Street: Dow Jones stürzt 700 Punkte ab

Panikstimmung in New York: An der Wall Street stürzen am Dienstag die Kurse in die Tiefe. Der amerikanische Leitindex Dow Jones büßte in der Spitze mehr als 2,9 Prozent an Wert ein, im marktbreiten Standard & Poor's 500 und dem technologielastigen Nasdaq Composite sah es kaum besser aus. 

Was ist passiert?

Die Börsen in New York verzeichnen am Dienstag die schwersten Tagesverluste seit dem Oktober-Crash und radieren damit die Kursgewinne vom Wochenauftakt komplett aus. Um 21.40 Uhr notieren die US-Indizes wie folgt:

Dow Jones: -770 Punkte (-2,98%)
S&P 500: -89,05 Punkte (-3,2%)
Nasdaq Comp.: -281 Punkte (-3,8%)

Marktbeobachter begründeten den ransaten Kursverfall am Dienstag mit einer Vielzahl an Sorgen, die die Anleger plagten. So sei die anfängliche Euphorie nach dem Treffen von US-Präsident Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping der Sorge gewichen, dass die Zusammenkunft - anders als von Trump behauptet - zu keinerlei Fortschritt im Handelsstreit geführt hat. 

Donald Trumps Äußerungen auf Twitter, in denen er der chinesischen Führung indirekt mit weiteren Strafzöllen drohte, dürften die Sorge der Investoren kaum gedämpft haben. "Klar, die Zölle sind eingefroren", sagte Delores Rubin von Deutsche Bank Wealth Management gegenüber Bloomberg, doch damit seien keine Probleme gelöst worden.

Einen weiteren Auslöser für den Kursverfall sehen Händler am US-Rentenmarkt. Bei den Anleihen kletterten die Renditen der kurzfristigen US-Anleihen über jene der längerfristigen. Diese inverse Zinskurve wird üblicherweise als Vorbote einer konjunkturellen Abschwächung (bis hin zu einer Rezession) interpretiert, wenngleich es selbst nach einem solchen Signal noch Jahre dauern kann, bis die Wirtschaft tatsächlich schrumpft. "Alles Gute hat seinen Preis", sagte Art Hogan von B. Riley FBR. "Gerade, als die Sorgen um den Handelsstreit weniger wurden, kommt es zu einer inversen Zinskurve und damit zu einem weiteren Belastungsfaktor."

Die Aussichten für den europäischen Handel am Mittwoch sind entsprechend der Vorgaben düster, der DAX dürfte mit heftigen Verlusten in den Mittwoch starten. Der Umstand, dass die Wall Street wegen der Staatstrauer um Ex-Präsident Bush geschlossen bleibt, dürfte den Handel in Europa noch schwieriger gestalten.

 

 

  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: Dow springt 300 Punkte in die Höhe, Analysten warnen vor Kurskollaps, Softbank verkauft seine Nvidia-Anteile und T-Mobile US ist Top-Tipp 2019

Berichte über eine weitere Annäherung der USA und China im Handelsstreit treiben die US-Futures zur Wochenmitte deutlich in die Höhe. Ob die Dynamik im Handelsverlauf anhält, oder den Indizes - wie am Dienstag - doch wieder die Puste ausgeht, bleibt abzuwarten. Im Fokus der Anleger düften heute … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX-Check: Vorsichtige Schritte in Richtung 11.000

Der deutsche Aktienmarkt nutzt die starken Vorgaben aus Asien und setzt die gestern eingeleitete Erholung fort. Einer der Gründe sind erste Entspannungssignale im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit. So werden von chinesischer Seite wieder fallende Zölle auf US-Autos in Aussicht gestellt. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: Erholungsrallye zum Handelsbeginn, Ford und Tesla kräftig im Plus, Amazon macht Intel Druck und Analysten lieben Alibaba und Co

Berichte über eine mögliche Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China treiben am Dienstag die US-Futures kräftig nach oben. Der Dow Jones dürfte in der Eröffnungsphase mehr als 350 Punkte in die Höhe springen. Im Fokus der Anleger stehen US-Autowerte, nachdem die Volksrepublik offenbar … mehr