Volkswagen
- Maximilian Völkl

VW: Starker Ausblick – Aktie marschiert

Europas größter Autobauer Volkswagen zeigt sich sehr zuversichtlich für das laufende Jahr. Bereits 2014 soll das für 2018 ausgegebene Ziel von zehn Millionen verkauften Autos geknackt werden. Die VW-Aktie legt am Donnerstagmorgen deutlich zu.

Auch das aktuelle Geschäft des Autobauers läuft gut. Gegenüber dem Vorjahr konnte der Konzernabsatz per Februar um 4,7 Prozent auf 1,47 Millionen verkaufte Autos gesteigert werden. Besonders gut läuft es nach wie vor in China. Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Gewinn in China um 17 Prozent auf rund 4,3 Milliarden Euro gesteigert. Dies entspricht bei einem EBIT von 11,67 Milliarden Euro bereits mehr als einem Drittel des Konzerngewinns.

Präziserer Ausblick

Für den Gewinn- und Umsatzausblick 2014 hat Volkswagen derweil anders als zuletzt nur einen Korridor ausgegeben. Bei den Erlösen ist eine Spanne von drei Prozent über und unter dem Vorjahreswert von 197 Milliarden Euro möglich. Die Rendite soll dementsprechend bei 5,5 bis 6,5 Prozent liegen. Konzernchef Martin Winterkorn sieht die Prognose aufgrund der unsicheren Weltwirtschaftslage zwar als vergleichsweise vorsichtig an, betonte aber, dass sich VW nie mit dem Erreichen des Minimalergebnisses zufrieden geben würde.

Aktie zieht an

Am Donnerstag zieht die VW-Aktie nach der längeren Seitwärtsbewegung deutlich an. Mittelfristig spielt der anhaltende Autoboom in China dem Konzern in die Karten. DER AKTIONÄR bleibt optimistisch für den Titel.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Potenzial bis 197 Euro?

Es ist noch gar nicht so lange her, da prophezeiten viele Experten VW einen großen Imageverlust. Viele Kunden würden dem Autobauer aufgrund des Abgas-Skandals den Rücken kehren und zur Konkurrenz abwandern. Die wenigsten hätten erwartet, dass sich Volkswagen von seinem Dilemma so schnell erholt. … mehr