Volkswagen
- Stefan Sommer - Volontär

Volkswagen: Betriebsrat abgelehnt - das sagen die Analysten

Die Belegschaft von Volkswagen in den USA will keinen Betriebsrat. Sie haben in einer Abstimmung gegen die Vertretung durch die Autogewerkschaft UAW gestimmt. Die Analysten sehen den Entschluss der Arbeiter positiv für den Autobauer.

Bei einer Entscheidung für die UAW wären womöglich Steuervorteile gestrichen worden, schrieb Commerzbank-Analyst Daniel Schwarz in seiner Studie vom Montag. Seine Kaufempfehlung für die VW-Aktie hat er mit einem Kursziel von 235 Euro belassen.

Entscheidender Impuls für neues Werk

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hält die Entscheidung gegen einen Betriebsrat für bahnbrechend. Das Votum sei positiv für den Autobauer und schütze das Geschäftsmodell, schrieb Analyst Michael Raab am Montag. Dies könnte der entscheidende Impuls für das VW-Management gewesen sein, den geplanten neuen SUV in den USA anstatt in Mexiko bauen zu lassen.

Volkswagen;Chart

VW-Aktie kaufen

Charttechnisch sieht die VW-Aktie weiter gut aus. Nach der Konsolidierung läuft der Kurs wieder in Richtung des Jahreshochs bei 205 Euro. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 225 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Technisch in spannender Ausgangslage

Die VW-Aktie hinterlässt charttechnisch ein äußerst spannendes Bild. Wird der starke Widerstand bei 146 Euro geknackt, kann der Kurs in einem freundlichen Gesamtmarkt schnell Richtung 156 Euro klettern. Im Anschluss  sind sogar Notierungen im Bereich von 170 Euro drin. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie sieht technisch gut aus: Kaufsignal!

Die hohen Investitionen in die Elektromobilität sprechen für sich. 20 Milliarden Euro wird Volkswagen in die Entwicklung Elektroautos stecken. Davon sollen 50 reine E-Autos und 30 Plug-in-Hybride sein. Bis 2030 solle das gesamte Produktportfolio durchgängig elektrifiziert werden. Soll heißen: Alle … mehr