DAX
- Michael Schröder - Redakteur

US-Leitzins bleibt unverändert - Dow Jones und Co steigen - Goldpreis legt zu - Steilpass für DAX?

Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins wie erwartet nicht verändert. Damit haben die Währungshüter zum sechsten Mal in Folge den Zins unangetastet gelassen. Volkswirte hatten überwiegend mit dieser Entscheidung gerechnet. Die Aktienmärkte reagieren mit Aufschlägen auf die Entscheidung.

Die Fed-Funds-Rate liegt weiter in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,50 Prozent. Mitte Dezember 2015 hatte die US-Notenbank erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins angehoben. Dieser hatte zuvor seit Ende 2008 - also kurz nachdem die weltweite Finanzkrise ihren Höhepunkt erreicht hatte - in der Spanne zwischen null und 0,25 Prozent gelegen.

Die Fed scheint die geldpolitischen Zügel deutlich langsamer als bislang vorgesehen straffen zu wollen. Dies legen neue Leitzinsprognosen nahe, die mit dem Zinsentscheid veröffentlicht wurden. Demnach rechnet der geldpolitische Ausschuss FOMC für Ende 2016 im Mittel (Median) mit einem Zinsniveau von 0,6 Prozent. Bei der vorangegangenen Prognose im Juni hatte der Wert noch bei 0,9 Prozent gelegen. Die Wachstumsprognose für die US-Wirtschaft wurde für dieses Jahr auf 1,8 Prozent gesenkt. Im Juni waren die Notenbanker noch von 2,0 Prozent ausgegangen.

Die US-Indizes legen deutlich zu. Auch der Goldpreis setzt seine Erholung fort. Weitere Details zum US-Zinsentscheid und zu den Auswirkungen auf DAX und Co gibt es morgen vor Börsenbeginn an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi missverstanden? DAX-Turbo gibt Gas

Nach den Aussagen von Mario Draghi gestern sind die Aktienmärkte unter Druck geraten. Inzwischen hat sich der DAX aber wieder erholt und sich deutlich von den Tiefstständen gelöst. Die Ursache: Die EZB sieht sich missverstanden. Draghis Äußerungen seien falsch interpretiert worden. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr