Epigenomics
- André Fischer - Redakteur

Unterbewertete Biotech-Perle

Wachstumsmarkt Flüssigbiopsie

Sowohl in der Pharmabranche als auch im Biotechnologie-Sektor ist derzeit der Bereich Flüssigbiopsie („Liquid Biopsy“) ein ganz heißes Thema. Mit dieser Methode können kleinste Teile des mutierten Erbmaterials von Krebszellen im Blut nachgewiesen werden. Das ist deshalb möglich, weil bei einem wachsenden Tumor auch immer Zellen absterben und ins Blut gelangen. In diesem Zusammenhang muss man sich vor Augen führen, dass viele heute gängige Krebsanalyseverfahren auf der Entnahme einer Gewebeprobe basieren. Das große Problem ist, dass dieses Verfahren nicht nur schmerzhaft, sondern teilweise auch riskant ist. Die Flüssigbiopsie hingegen bietet nicht nur eine deutlich höhere Treffsicherheit als das Standardverfahren; sie ist darüber hinaus auch nahezu komplikationsfrei. Kein Wunder also, dass große Pharmamultis begehrliche Blicke auf diesen neuen Wachstumsmarkt geworfen haben.

Der Vorreiter und Top-Favorit

Mein persönlicher Favorit in diesem Sektor ist ganz klar das deutsche Molekulardiagnostik-Unternehmen Epigenomics. Die Gesellschaft ist der Vorreiter im Megamarkt Flüssigbiopsie. Erst kürzlich hat Epigenomics die Zulassung für den Darmkrebs-Früherkennungstest Epi proColon in den USA erhalten, was zweifelsohne ein großer Durchbruch war. Der Test ermöglicht die Früherkennung von Darmkrebs via Blutprobe. Vorstandschef Dr. Thomas Taapken hält es für möglich, dass Epigenomics in den USA mit Epi proColon auf lange Sicht einen jährlichen Umsatz in Höhe von rund 500 Millionen Dollar erzielen kann.

Hohes Potenzial mit Epi proLung

Hochinteressant ist zudem der Bereich Lungenkrebs. Insbesondere Männer erkranken häufig an dieser Krebsform. In Deutschland zählt er mit 14,9 Prozent bei Männern und 6,1 Prozent bei Frauen zu den drei häufigsten Krebsarten. Epigenomics entwickelt diesbezüglich gerade den Gewebetest Epi proLung, der das Vorhandensein von Lungenkrebs in einer Blutprobe nachweisen kann. Es ist der erste Test, der dies zuverlässig tun kann.

Jetzt konsequent aufstocken

Fazit: Die massiv unterbewertete Epigenomics steht dank der beiden Flüssigbiopsie-Verfahren Epi proColon und Epi proLung vor einer umfassenden Neubewertung. Notierungen unterhalb von fünf Euro sollten daher konsequent zum Aufstocken der Position genutzt werden. Mit Blick auf das Jahr 2018 sollte bei Epigenomics eine Kursvervielfachung drin sein.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: