United Internet
- Marco Bernegg

United Internet und 1&1 Drillisch unter Druck – Was tun?

Eine Abstufung der Commerzbank sorgte am heutigen Mittwoch bei United Internet und der Tocher 1&1 Drillisch für Verkaufsdruck. 

Die Analystin Heike Pauls von der Commerzbank stufte United Internet als Ergebnis einer Studie, in der auch die aggressive Preispolitik des Konkurrenten Telefónica thematisiert wurde, von „Buy“ auf „Hold“ herab. Das Kursziel senkte sie um 5 Euro auf 58 Euro. Kurzfristig sieht Pauls keine positiven Kurstreiber für die Aktie. Positive Impulse sollen erst wieder 2019 zu erwarten sein. United Internet verlor im Tagesverlauf mehr als fünf Prozent.

Der Tochter 1&1 Drillisch erging es nicht anders. Aus den selben Gründen senkte sie das Kursziel von 66 auf 60 Euro und stufte sie ebenfalls auf "Hold" herab. Die Aktie gab rund acht Prozent nach.

Die starke Abwärtsbewegung auf die Herabstufung ist auch auf das schwache Marktumfeld zurückzuführen. Immerhin liegt das Kursziel für United Internet noch zwölf Prozent über dem aktuellen Kurs. Spekulativ orientierte Anleger, die auf einen Rebound setzen, sollten vorerst aber noch eine Beruhigung der Situation abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Cornelia Eutur -
    Interessanter Beitrag. Offenbar scheint Drillish im Moment wirklich keine Sternstunden zu haben, was für viele Mobilfunkmarken negativ ausfällt. Immerhin gehört zu dem Konzern ja eine beträchtliche Summe an Marken, was ich neulich erst herausgefunden habe. Vielleicht passt der damalige Beitrag auch hierzuhttps://www.allnet-flatrate.net/marken-drillisch-gruppe.html Ich bin gespannt, wie sich der Aktienkurs für den Konzern und 1&1 entwickelt und hoffe, dass sich die Situation bald wieder entspannt.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: