United Internet
- Marion Schlegel - Redakteurin

United Internet im großen Analysten-Check: Wann fällt das Allzeithoch?

Die Aktie von United Internet kennt seit Ende vergangener Woche kein Halten mehr. Von knapp 39 Euro ging es bis Dienstagnachmittag auf 43,27 Euro nach oben. Allein am heutigen Handelstag gewinnt das Papier mehr als zwei Prozent und ist damit hinter SMA Solar und Adva der stärkste Wert im Technologiewerte-Index TecDAX. Vom erst Mitte Mai bei 44,95 Euro markierten Allzeithoch ist das Papier damit nur noch einen Hauch entfernt. Grund für die starke Performance war die Übernahme-Ankündigung des polnischen Anbieters home.pl. Zudem prüft das Management um Mitgründer Ralph Dommermuth in den kommenden Monaten den Börsengang der Teilsparte, in die auch der Zukauf in Polen fällt.

Daumen hoch!

Die News haben auch zahlreiche Analysten zum Anlass genommen, die eigene Einschätzung zur United-Internet-Aktie zu überprüfen. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für United Internet auf "Buy" mit einem Kursziel von 53 Euro belassen. Analyst Leonhard Bayer bezifferte in einer Studie vom Dienstag den geschätzten Börsenwert für den Geschäftsbereich Business Applications auf 2,1 Milliarden Euro. In Reaktion auf die Übernahme des polnischen Webhosters home.pl hob er zudem seine Umsatz- und Ergebnisprognosen (Ebitda) für die Jahre 2015 bis 2017 leicht an.

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für United Internet nach dem in Aussicht gestellten Börsengangs der Sparte Business Applications von 39 auf 50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Verschlankung des Geschäftsportfolios sei am Markt lange erwartet worden und sollte sich wertsteigernd auf die Aktie auswirken, so Analyst Benjamin Kohnke. Die starke strategische Position des Internetdienstleisters in Europa rechtfertige die höheren Bewertungsmultiplikatoren eines Marktführers.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat United Internet auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 58 Euro belassen. Der in Aussicht gestellte IPO für das Segment Business Applications könnte enorme Werte freisetzen, so Analyst Tim Boddy in einer Studie vom Montag. Der Internet-Dienstleister biete im Branchenvergleich überdurchschnittliches, nachhaltiges Wachstum, sei aber nur durchschnittlich hoch bewertet.
Auch DER AKTIONÄR gehört weiterhin zu den Optimisten und empfiehlt, die Gewinne bei der Aktie des TecDAX-Konzerns laufen zu lassen. Schwache Tage können zudem zum Zukauf genutzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Ein jahrzente lang erprobtes System, mit dem auch Sie Geld an den Finanzmärkten verdienen können!

Börsengewinne mit System

Autor: Kirkpatrick, Charles D.
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03.11.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu. In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Bianca Wirth | 0 Kommentare

United Internet unter Strom

United Internet, bekannt für Marken wie 1&1 und web.de und gmx.de, will sich jetzt auch als Stromanbieter etablieren. Den Strom produziert United Internet nicht selbst, sondern kauft unter dem Namen 1&1 Energy an der Leipziger Strombörse ein. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Und United Internet wächst doch

Focus Money hält den Kursrutsch bei United Internet für überzogen. Das ergebe die Chance, so billig einzusteigen wie lange nicht. Der Grund für die Abstrafung sind Abschreibungen in Höhe von 225 Millionen Euro auf den Anteil von 8,3 Prozent, den United Internet an Rocket Internet hält. Zudem … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Bankhaus Lampe hat bei United Internet unrecht

Focus Money nennt Rocket Internet einen Rohrkrepierer. Das Unternehmen ist vor knapp zwei Jahren zu einem Kurs von 42,50 Euro je Aktie an die Börse gegangen. Heute kostet ein Anteil weit weniger als die Hälfte. United Internet besitzt 8,3 Prozent der Rohrkrepierer-Aktien und damit einen triftigen … mehr