Under Armour A
- Jochen Kauper - Redakteur

Under Armour-Aktie: Analysten raten zum Kauf - Adidas kann einpacken!

Dass Kevin Plank kein Blatt vor den Mund nimmt, ist bekannt. Vor wenigen Wochen zum Beispiel bezeichnete der Chef von Under Armour Adidas wegen deren Strategie in den USA als seinen wohl „dümmsten Wettbewerber“. Sei es drum. Under Armour baut sein Geschäft immer weiter aus. Zuletzt hat Plank mehrere Top-Manager von den Konkurrenten wie Adidas oder Puma abgeworben. Jetzt will Under Armour seine Schuhsparte ausbauen. Ohnehin zeigte diese ein rasantes Wachstum. 20414 ist die Sparte um 44 Prozent auf einen Umsatz von 431 Millionen Dollar gewachsen. Zum Vergleich. Under Armour setzt insgesamt 3,1 Milliarden Dollar um. Weiteres Wachstum ist also vorprogrammiert. Ohnehin hat das Team von Kevin Plank zuletzt in den USA Adidas von Platz 2 hinter Nike verdrängt.

Neue Studien

Kein Wunder, dass zuletzt mehrere Analysten ihr Kursziel angepasst haben. Die Deutsche Bank etwa hat die faire Bewertung für die Aktie von Under Armour von 78 auf 82 Dollar erhöht. Die Citgroup sieht 88 Dollar. Noch weiter geht Canaccord Adams. Die Bank mit Sitz in Toronto erhöhte das Ziel auf 97 Dollar.

Kaufen 

Der Top-Tipp konservativ aus Ausgabe 09/2015 von DER AKITONÄR entwickelt sich sehr gut. Die Aktie hat zuletzt mit 81 Dollar ein neues Allzeithoch erreicht. Am Mittwoch geht es leicht bergab. Grund ist die Tatsache, dass die Experten der Citigroup der Aktie von Nike den Vorzug gegeben haben. Derartige Rücksetzer bieten gute Einstiegschancen.

Kevin Plank wird mit seinem Team in den nächsten Monaten sicherlich noch für die eine oder andere Überraschung sorgen.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Tamara Bauer | 0 Kommentare

Under-Armour-Aktie: Dank Curry keine Katastrophe

Under Armour hat die Zahlen fürs zweite Quartal vorgelegt. Die Bilanz hat die Börsianer und Analysten trotz gesunkener Einnahmen nicht schockiert. Die Aktie des amerikanischen Sportartikelherstellers fiel vorbörslich zwar um knapp vier Prozent, konnte sich zur Handelseröffnung aber auf über zwei … mehr