Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

UBS mit Zahlen - Deutsche-Bank-Aktie im Fokus

Deutsche Bank

Die Schweizer Großbank UBS hat im zweiten Quartal trotz der anhaltenden Markt- und Konjunkturunsicherheit einen soliden bereinigten Vorsteuergewinn von 1,64 Milliarden Schweizer Franken erzielt. Damit stellte sie nach eigenen Angaben "erneut ihre fundamentale Ertragskraft und die Stärke ihres Geschäftsmodells unter Beweis". Die Deutsche Bank ihrerseits veröffentlicht am Donnerstag Zahlen - die UBS-Ergebnisse könnten ein positives Indiz sein.

UBS - starke Quote

Der den UBS-Aktionären zurechenbare Reingewinn kletterte um 53 Prozent auf 1,21 Milliarden Franken. Insbesondere die Bereiche Wealth Management und Investment-Banking erzielten starke Ergebnisse. Wealth Management erwirtschaftete das beste Ergebnis in einem zweiten Quartal seit 2009. Die Investment Bank erzielte einen bereinigten Vorsteuergewinn von 617 Millionen Franken, wobei im Aktiengeschäft das beste Ergebnis in einem zweiten Quartal seit 2012 verbucht wurde. Die Kernkapitalquote gemäß Basel III auf Basis einer vollständigen Umsetzung betrug Ende Juni 14,4 Prozent - eine im internationalen Vergleich sehr gute Quote.

Deutsche Bank am Donnerstag

Die deutsche Nummer 1, die Deutsche Bank, wird am Donnerstag Zahlen vorlegen. Laut Bloomberg wird mit einem Nettoertrag vor außerordentlichen Posten in Höhe von 1,5 Milliarden Euro gerechnet. Das wäre ungefähr eine Verdreifachung im Vergleich zum Vorquartal.

Für den neuen Deutsche-Bank-Chef John Cryan wird es in erster Linie darauf ankommen, verlorengegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Immer wieder steht das Institut im Fokus der Gesetzeshüter. Nach jüngsten Informationen will die deutsche Staatsanwaltschaft acht Mitarbeiter der Bank wegen des Steuerbetrugs mit CO2-Emissionsrechten vor Gericht bringen.

Deutsche Bank; Chart;

Rücksetzer möglich

Die Aktie der Deutschen Bank hatte zuletzt gut performt. Im Zuge der jüngsten Ermittlungen und wegen des schwächeren Gesamtmarktumfelds ist ein Rücksetzer durchaus möglich. Hier erfahren Sie, wo DER AKTIONÄR Ziel- und Stoppkurs sieht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr