TUI
- Michael Schröder - Redakteur

TUI-Aktie auf Kurs: Nur noch ein Eisberg bis zum Mega-Kaufsignal

Die TUI-Aktie ist in den vergangenen Monaten mehrmals am Widerstand knapp unter der 10-Euro-Marke gescheitert. Ende November ist der Ausbruch nun endlich gelungen. Nun wartet bereits die nächste richtungsweisende Hürde auf die MDAX-Aktie.

Charttechniker sind sich einig: Gelingt nun auch noch der Sprung über den horizontalen Widerstand bei elf Euro, würde die TUI-Aktie ein massives Kaufsignal generieren. Im Anschluss wäre der Weg bis in den Bereich 14,00 Euro geebnet.

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass TUI-Großaktionär John Fredriksen seinen Anteil an dem Tourismuskonzern zuletzt auf mehr als 20 Prozent aufgestockt hat. Damit kommt der Norweger dem größten TUI-Aktionär näher: Der russische Milliardär Alexej Mordaschow ist mit 25 Prozent an dem MDAX-Konzern beteiligt. Preis und Herkunft der Papiere sind zwar unbekannt, machen jedoch deutlich, dass der Skandinavier mit dem Umbau des Touristikkonzerns zufrieden ist. Am 18. Dezember wird TUI-Vorstand Fritz Joussen die Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr vorlegen.

Mit Material von dpa-AFX

Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

TUI: Das Pfund dürfte belasten

Der russische Milliardär Alexei Mordaschow hat den Anteil an TUI auf 22 Prozent ausgebaut. An der wirtschaftlichen Stärke kann es nicht liegen, denn TUI weist trotz hoher Marktmacht geringe Gewinnspannen und eine vergleichsweise starke Zinsbelastung auf. Das drückt sich auch in den … mehr