Commerzbank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Topgewinner Commerzbank: Keine Angst vor den Zahlen

Die Commerzbank bleibt unter den Anlegern sehr beliebt. Am Mittwochmittag ist die Aktie mit einem Plus von über zwei Prozent Topgewinner im DAX. Angst vor einem Zahlen-Schreck - wie jüngst bei der Deutschen Bank gesehen - haben Trader offensichtlch nicht. Dabei dürfte die Bank auch im vierten Quartal schwächeln. Der offizielle Ausblick liest sich so: "Infolge des Portfolioabbaus und des weiterhin schwachen Zinsumfeldes dürften die Erträge vor Risikovorsorge im Konzern im vierten Quartal unter Druck bleiben.“ Immerhin: Aufgrund der niedrigen Erwartungen ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass die Aktionäre stark negativ überrascht werden.

Schwarze Zahlen

Analysten erwarten für das Gesamtjahr einen Überschuss von 31 Millionen Euro. Das um Sondereffekte bereinigte Vorsteuerergebnis dürfte im Gesamtjahr 2013 um 42 Prozent auf 688 Millionen Euro gesunken sein. Dabei belasten unter anderem die niedrigen Zinsen. Zudem dürfte die konzerneigene Bad Bank erneut einen Milliarden-Verlust ausweisen.

Positive News gab es Anfang der Woche von der Ratingagentur Fitch: "Die Überprüfung der Bilanzen europäischer Großbanken 2014 wird bei der Commerzbank nicht zu einem nennenswerten Kapitalbedarf führen“.

Gewinne laufen lassen

Das Momentun der jüngst auch ins TSI-Depot aufgenommene Aktien bleibt hoch und spricht für weiter steigende Kurse. Die dynamische Überwindung der 13-Euro-Marke ist ein klares Kaufsignal. Auf mittlere Sicht sind bis zu 16 Euro möglich. Klar ist aber auch, dass jederzeit Rückschläge möglich sind. Nur sehr mutige Anleger greifen direkt vor den Zahlen zu. Investierte können die Gewinne laufen lassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank greift an: Da ist das Kaufsignal!

Die Commerzbank will im Privatkundengeschäft zwei Millionen Neukunden bis 2020 gewinnen. Dabei spielt die Vergabe von Hypothekenkrediten eine wichtige Rolle, wie der Michael Mandel, Vorstand der Sparte, sagt: „Wir gehen davon aus, dass der Markt für Immobilienfinanzierung kontinuierlich weiter … mehr