Lufthansa
- Marion Schlegel - Redakteurin

Top-Performer Deutsche Lufthansa: Das rät Commerzbank und Co

Die weiterhin niedrigen Ölpreise kommen den Fluggesellschaften und ihren Anlegern zugute: Die Aktien der Lufthansa sind am Montag in Hoffnung auf geringe Treibstoffkosten für die Airline auf den höchsten Stand seit Juli 2014 geklettert. Eine milliardenschwere Schadensersatzklage gegen mehr als 30 Fluggesellschaften wegen angeblicher Preisabsprachen ließ den Kurs des deutschen Branchenprimus dagegen weitgehend kalt. Das Papier der Deutschen Lufthansa gewinnt am Montagnachmittag 3,3 Prozent auf 15,39 Euro und ist damit die beste Aktie des Tages im DAX. Damit setzt der Wert seine seit Mitte Oktober andauernde Aufholjagd fort.

 

Das große Angebot auf dem Weltmarkt für Öl bleibe das beherrschende Thema, hieß es aus dem Handel. Der neue saudische König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud hatte in einer Rede am Wochenende betont, die Politik seines Vorgängers fortsetzen zu wollen. Das Ölkartell Opec hat unter Führung von Saudi-Arabien nicht mit einer Produktionskürzung auf den monatelangen Preisverfall reagiert. Die US-Schieferölindustrie solle mit niedrigen Preisen aus dem Markt gedrängt werden, hieß es von Seiten der Commerzbank.

Commerzbank gibt grünes Licht
Die Klage der Deutsche-Bahn-Frachttochter Schenker und anderer Unternehmen wegen des Vorwurfs illegaler Preisabsprachen von Fluggesellschaften sehen Experten gelassen. Von der Klage sei auch Lufthansa Cargo betroffen, stellt Commerzbank-Analyst Johannes Braun fest. Unklar sei, wie hoch der Anteil der deutschen Airline sei. Er sollte jedoch geringer ausfallen als die in früheren Presseberichten angenommenen 10 bis 20 Prozent, wie ähnliche Gerichtsverfahren gezeigt hätten.
Brauns Kollege Dirk Schlamp von der DZ Bank schätzt den Prozess zwar als langwierig und komplex ein und sieht ein finanzielles Risiko im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Er hält aber eine Beilegung des Verfahrens durch einen Vergleich für möglich.


Die Commerzbank hat die Aktie der Lufthansa auf „Buy“ mit einem Kursziel von 18 Euro belassen, die Analysten der DZ Bank sehen das Papier hingegen auf dem derzeitigen Niveau fair bewertet und stufen den Wert lediglich mit „Halten“ ein.
DER AKTIONÄR rät bei der Aktie der Deutschen Lufthansa nach der Rückeroberung des wichtigen Niveaus von 14 Euro an Bord zu bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: 10 Euro runter!

Und das Drama geht weiter: Die Anteilscheine der Lufthansa geraten im heutigen Handel erneut stark unter Druck. Mit einem Minus von mehr als drei Prozent zählen die Airline-Titel aktuell zu den größten Verlierern im deutschen Leitindex an. Und dies eigentlich nur aus einem einzigen Grund. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Kommt jetzt der Befreiungsschlag?

Die Aktie der Lufthansa arbeitet derzeit weiter an einer Bodenbildung. Unterstützung erhalten die Anteilscheine der Kranich-Airline auch in Form weiterer positiver Analystenkommentare. Ein Experte bezieht sich dabei auf ein in dieser Woche wieder aufgeflammtes interessantes Gerücht… mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt wird alles besser …

Heute Morgen geistert eine bemerkenswerte Zahl durch die Medien: Demnach gab es bei der Lufthansa konzernweit 2018 bereits 18.000 (!) Flugausfälle, dies entspricht 60 pro Tag. Ein Vorstand des DAX-Konzerns gelobt Besserung – darauf hoffen nach der schwachen Performance der Aktie natürlich auch die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das tut richtig weh

Die Aktie der Lufthansa setzt ihren Sinkflug weiter fort. Im heutigen Handel gibt es für die Anteilscheine der größten europäischen Fluggesellschaft nun einen weiteren Nackenschlag: Denn die Experten der DZ Bank haben die DAX-Titel erneut näher unter die Lupe genommen und zeigen sich nun sehr … mehr