Lufthansa
- Marion Schlegel - Redakteurin

Top-Performer Deutsche Lufthansa: Das rät Commerzbank und Co

Die weiterhin niedrigen Ölpreise kommen den Fluggesellschaften und ihren Anlegern zugute: Die Aktien der Lufthansa sind am Montag in Hoffnung auf geringe Treibstoffkosten für die Airline auf den höchsten Stand seit Juli 2014 geklettert. Eine milliardenschwere Schadensersatzklage gegen mehr als 30 Fluggesellschaften wegen angeblicher Preisabsprachen ließ den Kurs des deutschen Branchenprimus dagegen weitgehend kalt. Das Papier der Deutschen Lufthansa gewinnt am Montagnachmittag 3,3 Prozent auf 15,39 Euro und ist damit die beste Aktie des Tages im DAX. Damit setzt der Wert seine seit Mitte Oktober andauernde Aufholjagd fort.

 

Das große Angebot auf dem Weltmarkt für Öl bleibe das beherrschende Thema, hieß es aus dem Handel. Der neue saudische König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud hatte in einer Rede am Wochenende betont, die Politik seines Vorgängers fortsetzen zu wollen. Das Ölkartell Opec hat unter Führung von Saudi-Arabien nicht mit einer Produktionskürzung auf den monatelangen Preisverfall reagiert. Die US-Schieferölindustrie solle mit niedrigen Preisen aus dem Markt gedrängt werden, hieß es von Seiten der Commerzbank.

Commerzbank gibt grünes Licht
Die Klage der Deutsche-Bahn-Frachttochter Schenker und anderer Unternehmen wegen des Vorwurfs illegaler Preisabsprachen von Fluggesellschaften sehen Experten gelassen. Von der Klage sei auch Lufthansa Cargo betroffen, stellt Commerzbank-Analyst Johannes Braun fest. Unklar sei, wie hoch der Anteil der deutschen Airline sei. Er sollte jedoch geringer ausfallen als die in früheren Presseberichten angenommenen 10 bis 20 Prozent, wie ähnliche Gerichtsverfahren gezeigt hätten.
Brauns Kollege Dirk Schlamp von der DZ Bank schätzt den Prozess zwar als langwierig und komplex ein und sieht ein finanzielles Risiko im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Er hält aber eine Beilegung des Verfahrens durch einen Vergleich für möglich.


Die Commerzbank hat die Aktie der Lufthansa auf „Buy“ mit einem Kursziel von 18 Euro belassen, die Analysten der DZ Bank sehen das Papier hingegen auf dem derzeitigen Niveau fair bewertet und stufen den Wert lediglich mit „Halten“ ein.
DER AKTIONÄR rät bei der Aktie der Deutschen Lufthansa nach der Rückeroberung des wichtigen Niveaus von 14 Euro an Bord zu bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Kräftige Dividendenerhöhung ist drin

In den letzten Monaten beherrschte die geplante Übernahme von Teilen von Air Berlin die Nachrichten über die Lufthansa. Dabei wäre die absolut beeindruckende operative Geschäftsentwicklung der Airline durchaus einige Schlagzeilen wert gewesen, zumal dies 2018 zu einer deutlichen Anhebung der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt die Gewinne mitnehmen?

Die Experten von JPMorgan haben das Kursziel für die Aktie der Lufthansa in ihrer jüngsten Studie zwar um drei Euro angehoben, liegen mit 26,50 Euro allerdings immer noch klar unter dem aktuellen Kursniveau der Papiere der Kranich-Airline. Dementsprechend raten sie zum Ausstieg. Sollten Anleger nun … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Noch reichlich Luft nach oben

Die Aktie der Lufthansa bleibt der Überflieger im DAX. Selbst bei den jüngsten Korrekturen des Gesamtmarktes zeigten sich die Anteile der Kranich-Airline sehr robust. Der Aufwärtstrend im Lufthansa-Chart ist weiterhin intakt und auch fundamental betrachtet stehen die Chancen für höhere Notierungen … mehr