Adidas
- Stefan Limmer - Redakteur

Top-Performer Adidas: DAX-Aktie mit über zehn Prozent Potenzial

Die Papiere von Adidas führen am Montag in einem freundlichen Marktumfeld die Gewinnerliste im DAX an. Durch den Kurssprung hat sich die charttechnische Situation erheblich verbessert und die Aktie konnte sich von der wichtigen Unterstützung im Bereich der 55-Euro-Marke deutlich lösen.

Für Unterstützung sorgte ein positiver Analystenkommentar der Investmentbank Equinet. Analyst Ingbert Faust untermauerte in seiner jüngsten Studie das "Buy"-Rating mit einem Kursziel von 65 Euro. Russland bleibt laut dem Analysten der größte Belastungsfaktor für Adidas. Positiv sind seiner Meinung nach jedoch die neuesten Währungseffekte, die eingeleiteten Umstrukturierungsmaßnahmen und die operative Trendwende bei der Golfmarke TaylorMade adidas Golf. Deshalb sieht Faust in dem tiefen Kursniveau eine Einstiegschance.

Ausbruch voraus

Mit einem 2015er-KGV von 16 ist der Sportartikelhersteller auf dem aktuellen Niveau moderat bewertet, zudem lockt eine Dividendenrendite von rund zwei Prozent. Investierte Anleger bleiben dabei. Gelingt der Ausbruch über die 60-Euro-Marke, dürften die Bullen weiter am Zug bleiben. Dann bietet sich der Aufbau der Position oder eine Neueinstieg an.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr