RWE
- Michael Schröder - Redakteur

Top-Gewinner RWE: Massives Kaufsignal beflügelt DAX-Aktie - Trading-Position im Real-Depot zweistellig im Plus

Die Rallye der RWE-Aktien hat sich am Montag nahezu ungemindert fortgesetzt. Die Papiere des Versorgers kletterten auf dem höchsten Niveau seit August 2015. Im Real-Depot hat der AKTIONÄR die aktuelle Entwicklung genutzt, um bei der Trading-Position einen Teil der Gewinne einzustreichen.

Mit dem Sprung über den massiven horizontalen Widerstand bei 14,00/14,10 Euro hat die RWE-Aktie ein neues Kaufsignal generiert. Aus charttechnischer Sicht wartet der nächste Widerstand erst bei 18,50 Euro.

Mit einem Kursanstieg von gut 27 Prozent für 2016 bleiben die RWE-Aktien den Adidas-Papieren als DAX-Favoriten des laufenden Jahres auf den Fersen. DER AKTIONÄR hatte den Kursrutsch nach dem Brexit genutzt, um bei 12,66 Euro eine Trading-Position zu eröffnen. Heute wurden hier erste Gewinne in Höhe von 16 Prozent eingestrichen. Beim Rest wird auf eine Fortsetzung der dynamischen Kursrallye spekuliert.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr