RWE
- Michael Schröder - Redakteur

Top-Gewinner RWE: Franzosen heben Ziel von 12 auf 20 Euro – Trading-Buy für DAX-Versorger

RWE zählt heute zu den Top-Gewinnern im DAX. Kein Wunder: Die Analysten der Société Générale haben das Kursziel von zwölf auf 20 Euro angehoben und die Einschätzung dabei von "Hold" auf "Buy" hochgesetzt. Nach dem übertriebenen Brexit-Schock dürfte die Versorger-Aktie nun wieder Kurs auf den Widerstand bei 14 Euro nehmen.

Durch den zuletzt starken Anstieg der Strompreise in Deutschland rücke die attraktive Bewertung des Energiekonzerns wieder in den Fokus, so Société Générale Analyst Lueder Schumacher. Zudem dürften nordeuropäische, regulierte Versorger bei Anlegern angesichts der Unsicherheit nach der Brexit-Entscheidung gefragt sein.

Bereits kurz vor dem Brexit hatte Analyst Mark Lewis von der britischen Investmentbank Barclays sein Votum von „Underweight“ auf „Equal Weight“ angepasst und das Kursziel von 9,10 auf 12,40 Euro angehoben. Er begründete die bessere Einschätzung der Aktie ebenfalls mit den zuletzt deutlich gestiegenen Strompreisen in Deutschland und der mittlerweile transparenteren Bilanz von RWE.

In Sachen Brexit bleibt der DAX-Konzern weiter gelassen. "Ich bin sehr zuversichtlich was unser Geschäft mit Energie und Energiedienstleistungen in Großbritannien betrifft", so RWE-Chef Peter Terium. Der Firmenlenker warnte, dass derzeit niemand genau wisse, welche wirtschaftlichen Folgen der Brexit langfristig haben wird. Sollte es zu Handelshürden kommen, träfen RWE diese aber vermutlich nur am Rande. Die nationale Regulierung sowie die Akzeptanz vor Ort seien für den Geschäftserfolg viel entscheidender. "Daher sollten die ökonomischen Einflüsse eines Brexit auf unser Geschäft auch vergleichsweise gut beherrschbar sein." 

Mit dem frischen Rückenwind durch das deutlich erhöhte Kursziel dürfte die RWE-Aktie nun wieder Kurs auf den charttechnischen Widerstand bei 14 Euro nehmen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einer Trading-Position auf dieses Szenario.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr