K+S
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner K+S: Auf dem Weg zu alten Hochs

Nach der Konsolidierung setzt die K+S-Aktie ihren Höhenflug nun fort. Am Donnerstag führt der Salz- und Düngemittelhersteller den DAX erneut an. Das kürzlich erreichte 52-Wochen-Hoch bei 33,46 Euro rückt damit wieder in den Fokus der Anleger.

Laut Analyst Thomas Gilbert von der Schweizer Großbank UBS wird sich die rapide Kursrallye allerdings nicht fortsetzen. Der Experte hat die Einstufung nach einer Studie zum Chemiesektor zuletzt auf „Neutral“ belassen, obwohl K+S mit einem Plus von 35 Prozent seit Jahresbeginn der beste Wert in der Branche ist.

Wirtschaftlich stark

Trotz des pessimistischen Urteils der UBS: Wirtschaftlich stimmen die Aussichten bei K+S. Zum einen profitiert der Konzern von den gesunkenen Öl- und Gaspreisen. Zum anderen ist der Kalihersteller einer der größten Profiteure der Euro-Talfahrt im DAX. Zwei Drittel der Erlöse werden außerhalb der Eurozone erwirtschaftet – die Stärke des Dollar kommt daher sehr gelegen. Der von Konzernchef Norbert Steiner angepeilte „deutliche“ Gewinnanstieg ist deshalb durchaus realistisch. Gelingt der Aktie nun der Sprung über das Jahreshoch, wäre der Weg nach oben frei. Charttechnisch liegt die nächste Hürde dann erst im Bereich um 36 Euro.

Viel Potenzial

Nach der Konsolidierung deutet nun vieles auf eine Fortsetzung der Rallye hin. Bei einem Ausbruch über das alte Hoch rücken auch die Kurse von 2012 um die 40 Euro wieder in den Bereich des Möglichen. Anleger bleiben dabei und spekulieren auf weitere Gewinne.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr