ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Gewinnsprung treibt Aktie an

Mit starken Zahlen hat der Industriekonzern ThyssenKrupp aufhorchen lassen. Am Donnerstag kann die Aktie nach schwachen Tagen wieder zulegen. Nach dem jüngsten Rücksetzer hat sich die 22-Euro-Marke damit erneut als massive Unterstützung erwiesen.

Trotz des harten Preisdrucks auf dem Stahlmarkt arbeitet sich ThyssenKrupp weiter aus seiner tiefen Krise heraus. Im dritten Quartal kletterte der operative Gewinn (bereinigtes EBIT) im Vergleich zum Vorjahr um 37 Prozent auf 539 Millionen Euro. Die Erwartungen der Analysten wurden damit übertroffen. Dabei profitierte der Konzern vor allem von Einsparungen in der europäischen Stahlsparte und guten Geschäfte der Aufzugsparte. Der Umsatz legte auch dank des schwachen Euro um vier Prozent auf 11,2 Milliarden Euro zu.

Unter dem Strich blieben 199 Millionen Euro übrig, ein Jahr zuvor hat ThyssenKrupp gerade einmal 40 Millionen Euro verdient. Nach den Zahlen bestätigte der Vorstand auch die Prognose für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr. Demnach soll der operative Gewinn zwischen 1,6 und 1,7 Milliarden Euro landen, im vergangenen Geschäftsjahr lag das bereinigte EBIT bei 1,3 Milliarden Euro. Beim Umsatz wird ein Zuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet.

Leichte Entspannung

Durch das gute dritte Quartal hat sich auch die finanzielle Lage bei ThyssenKrupp wieder etwas verbessert. Die Schulden gingen um 250 Millionen auf rund 4,4 Milliarden Euro zurück. Zudem kletterte das Eigenkapital um 675 Millionen Euro. Besonders wichtig: Nachdem das Verhältnis der Schulden zum Eigenkapital beim DAX-Konzern im März mit rund 160 Prozent über der kritischen Marke lag, bei der Banken einige Kreditverträge kündigen, hat sich die Quote bis Ende Juni wieder auf gut 120 Prozent eingependelt.

Dabeibleiben

ThyssenKrupp bahnt sich weiterhin den Weg aus der Krise. Die Lage bleibt aber kompliziert. Charttechnisch hat die Unterstützung bei 22 Euro erneut gehalten. Nach oben wartet die nächste Hürde nun bei 23,70 Euro. Investierte Anleger bleiben an Bord und beachten den Stopp bei 21 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


Der Wirtschaftsnobelpreisträger Harry Markowitz bringt Klarheit in das Thema "moderne Portfoliotheorie"

Risiko-Ertrags-Analyse

Autor: Markowitz, Harry M./Blay, Kenneth A.
ISBN: 9783864701795
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 04.04.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die moderne Portfoliotheorie (MPT) bildet seit über 60 Jahren das Fundament der Finanzanlage. Sie strebt die optimale Zusammenstellung eines Portfolios unter Berücksichtigung des Risikos, des Ertrags und der Anlegerpräferenz an. Im Zuge der Finanzkrise geriet die Theorie unter Beschuss. „Risiko-Ertrags-Analyse“ ist Markowitz’ Antwort auf diese Kritik. Sie soll die „Große Verwirrung“ beseitigen, die seiner Ansicht nach über die Reichweite und die Bedeutung der MPT besteht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: