ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp-Aktie: Spannendes Bild

Am Freitag war ThyssenKrupp einer der schwächsten Werte im DAX. Seit Monaten pendeln die Papiere des Stahl- und Industriekonzerns zwar in einer Seitwärtsbewegung zwischen 22,50 und 26,00 Euro. Aufgrund des Rücksetzers wird es nun aber spannend. Der Kurs ist unter die wichtige Unterstützung bei 23,70 Euro zurückgefallen.

In einer aktuellen Studie hat die Baader Bank Stellung zu den weiteren Aussichten von ThyssenKrupp Stellung genommen. Analyst Christian Obst hat den fairen Wert von 24 auf 26 Euro angehoben und die Einstufung auf „Hold“ belassen. Die anhaltende Verbesserung beim operativen Gewinn sei der Grund für seine Kurszielanhebung, so der Experte. Das Unternehmen sollte zum dritten Geschäftsquartal 2015/16 ein bereinigtes operatives Ergebnis (EBIT) von mehr als 500 Millionen Euro ausweisen und bis Geschäftsjahresschluss das obere Ende der selbst gesteckten Zielspanne von 1,6 bis 1,7 Milliarden Euro erreichen.

Mit ihrer Meinung ist die Baader Bank derzeit nicht allein. Unter den von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten raten 13 Analysten zum Halten der ThyssenKrupp-Aktie. Dem stehen nur elf Kauf- und acht Verkaufsempfehlungen gegenüber. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 25,84 Euro. Auf dem aktuellen Niveau entspricht dies zumindest einem Potenzial von knapp zehn Prozent.

Aufmerksam sein

Das geteilte Bild unter den Analysten zeigt: Die Lage bei ThyssenKrupp bleibt kompliziert. Charttechnisch ist die Situation nach wie vor unverändert. Wird die 23,70-Euro-Marke nachhaltig unterschritten, droht die Reise vorerst nach unten zu gehen. Investierte Anleger bleiben aber an Bord und beachten den Stopp bei 21,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das reicht noch nicht

Es bleibt spannend bei ThyssenKrupp. Ein Konsens zwischen den einzelnen Parteien lässt nach wie vor auf sich warten. Inzwischen haben sich auch die Aktionärsvertreter zur geplanten Fusion der Stahlsparte mit dem Wettbewerber Tata Steel zu Wort gemeldet. Sie fordern ein Mitspracherecht bei dieser … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Rückendeckung für Tata-Fusion

Die Stahlfusion zwischen ThyssenKrupp und Tata Steel beschäftigt auch die Politik. Ein zweiter Fall Tengelmann droht aber nicht. Die Regierung von Nordrhein-Westfalen sieht keinen Grund, einen Zusammenschluss zu verhindern. Sie unterstützt vielmehr die Pläne von Konzernchef Heinrich Hiesinger. mehr