ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp klettert an DAX-Spitze: Jetzt einsteigen?

Die negative Stimmung am Gesamtmarkt hat die Aktie von ThyssenKrupp zuletzt besonders stark getroffen. In nicht einmal zwei Wochen hatte der DAX-Titel seit den Zahlen beinahe 25 Prozent verloren. Am Donnerstag kann der Stahl- und Industriekonzern allerdings deutlich zulegen und gehört zu den besten Werten im deutschen Leitindex.

Die ThyssenKrupp-Aktie wird von positiven Studien der Analysten angetrieben. Die US-Investmentbank JPMorgan sieht ein Kursziel von 23,60 Euro und rät, die Papiere überzugewichten. Auf dem aktuellen Niveau entspricht sein fairer Wert einem Potenzial von gut 20 Prozent.

Mittelfristig sehe er die Stahlpreisentwicklung vorsichtig optimistisch, schrieb Bell in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Fundamental stehe der europäische Stahlsektor allerdings langfristig vor Herausforderungen. Die Bewertung von ThyssenKrupp sei nach dem jüngsten Kursrückgang attraktiv. Eine Abtrennung des Stahl- vom Investitonsgütergeschäfts könnte zudem weitere Werte freisetzen. Am Markt kam auch die neue Einschätzung von Barclays gut an. Die britische Investmentbank hob die negative Bewertung auf. Das neue Votum lautet „Equal-Weight“.

Abwarten

Im Zuge des Kurssturzes ist die ThyssenKrupp-Aktie zuletzt auch unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gerutscht. Obwohl sich ein Weg aus der Krise abzeichnet, bleibt die Lage kompliziert. Das Chartbild ist ebenfalls weiterhin angeschlagen. Anleger behalten ThyssenKrupp im Auge. Ein Einstieg bietet sich jedoch noch nicht an. Zunächst einmal sollte sich die Situation wieder nachhaltig stabilisieren.

(Mit Material von dpa-AFX)


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr