ThyssenKrupp
- Michael Schröder - Redakteur

ThyssenKrupp: Stahlharter Widerstand!

DER AKTIONÄR hat bereits berichtet, dass ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger den angeschlagenen Industriekonzern trotz anhaltender Verluste auf dem richtigen Kurs sieht. Die Experten der Schweizer Großbank UBS sind da anderer Meinung. Sie haben das Kursziel für die DAX-Aktie von 15 auf zwölf Euro gesenkt und die Einstufung auf „Sell“ belassen. Das große Kaugsignal lässt weiter auf sich warten.

 „Wer nicht nur auf den Jahresfehlbetrag schaut, sondern alle wichtigen operativen Kennzahlen des Unternehmens im Blick hat, der wird feststellen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und messbare Erfolge erzielt haben“, sagte ThyssenKrupp-Chef Hiesinger Mitte Januar auf der Hauptversammlung. Die Umsetzung könne jedoch nur in mehreren Schritten erreicht werden und hinterlasse tiefe Spuren in den Finanzkennzahlen. Das Unternehmen stecke mitten im größten Konzernumbau seit der Fusion von Thyssen und Krupp im Jahr 1999. Dafür bat er die Aktionäre um Geduld.

Geduld brauchen die Anleger aber auch in Sachen Kaufsignal. In den vergangenen Tagen hat die DAX-Aktie mehrfach versucht, den massiven horizontalen Widerstand bei 19,70 Euro zu überwinden. Noch reichte die Kraft nicht aus. Auch heute fällt der Kurs wieder zurück. Gelingt der Sprung, würde der Weg für einen dynamischen Zwischenspurt bis in den Bereich zwischen 21 und 22 Euro geebnet. Bis dahin bleibt das Papier vorerst noch eine Halteposition.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr