ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp, Salzgitter und Co: Es brodelt am Stahlmarkt

In den vergangenen Tagen haben sich die Stahlaktien stark präsentiert. Bei ThyssenKrupp ist der Ausbruch aus dem langfristigen Seitwärtstrend gelungen. Die Salzgitter-Papiere sind nach einer Kaufempfehlung der Commerzbank deutlich nach oben gesprungen. Im Fokus stehen aber nach wie vor die Dumping-Vorwürfe aus den USA und eine mögliche Konsolidierung.

Am Dienstag treffen sich deshalb unter anderem Salzgitter-Chef Heinz Jörg-Fuhrmann und Hans Jürgen Kerkhoff, der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, in Hannover zum Stahlgipfel. Sie wollen über die drohende Abschottung des US-Stahlmarkts beraten. Bereits am Montag hatte die zuständige EU-Kommissarin Cecilia Malmström mögliche Beschränkungen als „sehr schlecht“ und „ungerechtfertigt“ bezeichnet. Sie kündigte an, dass Europa ein mögliches Trump-Dekret kontern werde, ohne allerdings Details zu nennen.

Gleichzeitig hat die EU zuletzt ihr Vorgehen gegen Billig-Importe aus China verschärft. Um nachhaltig Besserung auf dem Stahlmarkt zu schaffen, bleibt aber weiter die Konsolidierung im Mittelpunkt. ThyssenKrupp und Tata verhandeln nach wie vor über einer Fusion. Seit sich der indische Wettbewerber mit dem britischen Pensionsfonds auf eine Lösung für die milliardenschweren Verpflichtungen verständigt hat – ein wichtiger Schritt für den Zusammenschluss –, ist es wieder ruhiger um die Stahlhochzeit geworden.

Es bleibt spannend

Das Chartbild hat sich bei den deutschen Stahltiteln zuletzt aufgehellt. ThyssenKrupp setzt auf die Abspaltung des Stahlgeschäfts. Im Anlagenbau könnten Milliardenaufträge und das Sparprogramm für die Wende sorgen. Die Aktie bleibt ein Kauf, Kurse über 30 Euro sind möglich. Bei Salzgitter können Aktien direkt auf eine Erholung des Stahlmarkts setzen. Hier lautet das Kursziel von DER AKTIONÄR 43,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das reicht noch nicht

Es bleibt spannend bei ThyssenKrupp. Ein Konsens zwischen den einzelnen Parteien lässt nach wie vor auf sich warten. Inzwischen haben sich auch die Aktionärsvertreter zur geplanten Fusion der Stahlsparte mit dem Wettbewerber Tata Steel zu Wort gemeldet. Sie fordern ein Mitspracherecht bei dieser … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Rückendeckung für Tata-Fusion

Die Stahlfusion zwischen ThyssenKrupp und Tata Steel beschäftigt auch die Politik. Ein zweiter Fall Tengelmann droht aber nicht. Die Regierung von Nordrhein-Westfalen sieht keinen Grund, einen Zusammenschluss zu verhindern. Sie unterstützt vielmehr die Pläne von Konzernchef Heinrich Hiesinger. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es steht viel auf dem Spiel

Anleger warten bei ThyssenKrupp ungeduldig auf die Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel. Doch die Abspaltung wird zur Zerreißprobe für den DAX-Konzern. Management, Großaktionäre und Arbeitnehmervertreter finden derzeit keinen Konsens. Für ThyssenKrupp-CEO Heinrich … mehr