ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Top-Meldung - jetzt kann es ganz schnell gehen

Gute Nachrichten bei ThyssenKrupp: In der Frage der Stahlfusion ist ein wichtiger Schritt gelungen. Der mögliche Partner Tata Steel hat offenbar eine Lösung für die milliardenschweren Pensionslasten in Großbritannien gefunden. Die Aktie von ThyssenKrupp hat deutlich positiv reagiert.

Am Dienstag teilte Tata Steel mit, dass eine grundsätzliche Einigung mit dem Pensionsfonds erzielt wurde. Dieser würde demnach von Tata abgespalten. Im Gegenzug zahlen die Inder 550 Millionen Pfund in den Fonds ein, zudem würden die Treuhänder des Fonds eine 33-Prozent-Beteiligung an der britischen Tata-Steel-Tochter erhalten. Es müssen aber noch wichtige Details geklärt werden, damit der Regulierer zustimmt.

Am Dienstag wollte sich ThyssenKrupp nicht zur neuen Entwicklung äußern. Bereits seit dem vergangenen Jahr laufen die Gespräche der beiden Stahlkonzerne. Es ist davon auszugehen, dass bei einer Einigung mit dem Pensionsfonds eine der größten Hürden Fusion genommen würde. Konzernchef Heinrich Hiesinger hat mehrfach betont, dass diese Frage geklärt werden müsse.

Gute Nachrichten

Nach einer Lösung für die Pensionsverpflichtungen sollten die Gespräche an Fahrt aufnehmen. Die schwache Bilanz drückt derzeit allerdings auf die Stimmung. Gelingt die Fusion, dürfte die ThyssenKrupp-Aktie die dringend nötigen neuen Impulse erhalten. Der Stoppkurs liegt nach wie vor bei 19,50 Euro.

 


 

Business Adventures

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr