ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp, Salzgitter, Klöckner & Co: Ein neues Stahlzeitalter

Stahl ist zurück. Zumindest an der Börse. Nachdem es über zwei Jahre für die Aktien nur nach unten ging, erwacht der Sektor zu neuem Leben. Allmählich trauen auch die Analysten der Branche wieder mehr zu. Das Wort „Gewinne“ ist nicht mehr länger nur ein Fremdwort. Die Neubewertung der Branche ist in vollem Gange.

Aktuelles Beispiel: Die US-Bank JPMorgan hat Salzgitter AG von „Neutral“ auf „Overweight“ hochgestuft und das Kursziel von 32,00 auf 38,50 Euro angehoben. Der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller dürfte dank des laufenden Sparprogramms seine Rückkehr in die Gewinnzone beschleunigen können, schrieb Analyst Alessandro Abate. Ein 1,5 Milliarden Euro hoher steuerlicher Verlustvortrag sei im neuen Kursziel aber noch nicht berücksichtigt, da dieser sich voraussichtlich erst mittelfristig positiv auswirken dürfte. Den potenziellen Kurseffekt bezifferte Abate auf weitere vier Euro je Aktie.

Posoc macht Mut

Dazu kommt auch Unterstützung aus dem Ausland. So gab der südkoreanische Konzern Posco heute einen optimistischen Ausblick. Mit einem Fokus auf das Kerngeschäft will der koreanische Stahlhersteller Posco seinen operativen Gewinn in den nächsten beiden Jahren um insgesamt zwei Drittel steigern. 2016 soll das Ergebnis aus dem Kerngeschäft bei rund fünf Billionen Won (3,6 Milliarden Euro) liegen. Vergangenes Jahr hatte der Wert noch bei drei Billionen Won gelegen. Der Umsatz soll um gut ein Viertel auf 77,8 Billionen Won steigen.

Um die Ziele nach einem durchwachsenen Jahresstart mit heftigem Gewinneinbruch zu erreichen, denkt das Management darüber nach, Geschäftsteile zu verkaufen, die nicht zum Kern des Unternehmens gehören. Auch von Beteiligungen könnten sich die Koreaner trennen. Zuletzt hatten sich verschiedene Maßnahmen für eine höhere Rentabilität abgewogen - allerdings noch keine Entscheidung verkündet, welche Veränderungen es tatsächlich im Konzern geben werde.

Auch bei ThyssenKrupp ist Licht am Ende des Tunnels in Sicht. Der Konzern hat im zweiten Geschäftsquartal den Sprung zurück in die Gewinnzone geschafft. Zudem scheint auch das Werk in Brasilien die Verlustzone bald verlassen zu können. Das nimmt den Druck auf den Vorstand, das Werk schnell verkaufen zu müssen.

Ein Einstieg in die Branche dürfte sich auch für Aktionäre lohnen. ThyssenKrupp und Salzgitter als Produzenten sind hier natürlich erste Wahl. Aber den höchsten Hebel erzielen Anleger sicherlich mit der Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co. Doch das Papier bleibt aufgrund der höheren Volatilität nur risikobewussten Investoren vorbehalten.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwarten die Experten

Nach den starken Zahlen des Weltmarktführers ArcelorMittal hat die Aktie von ThyssenKrupp zuletzt deutlich zugelegt. Am morgigen Dienstag gewährt der DAX-Konzern nun selbst Einblick in die Bücher. Gelingt eine positive Überraschung, könnte dies auch charttechnisch der Befreiungsschlag sein. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wird das der nächste Deal?

Der Umbau bei ThyssenKrupp ist in vollem Gang. Unter dem Druck des Großaktionärs Cevian muss Konzernchef Heinrich Hiesinger dafür sorgen, dass der Konzern endlich zukunftsfähig wird. Die schwache Kursentwicklung der Aktie soll dann Vergangenheit sein. Die Stahlfusion mit Tata dürfte deshalb noch … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr