ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Eine interessante Idee

Der Wandel bei ThyssenKrupp ist nach wie vor in vollem Gange. Mit dem Verkauf des amerikanischen Stahlgeschäfts ist ein erster Schritt getan. CEO Heinrich Hiesinger hat bei seinem Plan, einen Technologiekonzern zu schaffen, aber noch einen weiten Weg vor sich. Neben dem Stahlbereich rückt hierbei auch die Marinesparte in den Fokus.

Es geht dabei um einen 1,5 Milliarden Euro schweren Rüstungsauftrag der Bundesregierung. ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) soll gemeinsam mit Lürssen fünf neue Korvetten, das sind kleinere Kriegsschiffe, bauen. Für TKMS ist der Auftrag sehr wichtig, da die Sparte wegen mangelnder Aufträge zuletzt mehr und mehr zum Sorgenkind wurde.

Nun könnte es aber unerwartete Probleme geben. Der Rivale German Naval Yards um Gründer Iskandar Safa will gegen die Vergabe klagen und selbst Teil des Konsortiums werden. Trotz der Androhung gerichtlicher Schritte zeigt sich Safa offen für eine zukünftige Zusammenarbeit. „Mit den geplanten Großaufträgen in Deutschland und anderen europäischen Ländern sowie der Forderung der USA, die Militärbudgets zu erhöhen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, die Grundlage für eine Neuordnung der Industrie zu legen", sagte er dem Handelsblatt. Er sei offen für einen Zusammenschluss.

Dabei bleiben

ThyssenKrupp könnte diese Steilvorlage nutzen, um einen Partner für das Rüstungsgeschäft zu finden. Bislang war ein zahlungswilliger Käufer nicht aufzutreiben. Positiv: Zum einen würden die Finanzierungssorgen weiter abnehmen, zum anderen wäre ThyssenKrupp als Summe seiner Einzelteile mehr wert als das aktuelle Konzerngeflecht. Anleger setzen auf den Umbau und bleiben an Bord.

 


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr