ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Der erste Schritt

ThyssenKrupp, Stahlwerk, schweißen, Schweißer, Metal, 20130827

Fast zwei Milliarden Dollar bekommt ThyssenKrupp nach Medieninformationen für sein Stahlwerk in Alabama/USA. Für Konzernchef Heinrich Hiesinger ist das ein erster Schritt aus der Misere. Doch eine Lösung für das Problemwerk in Brasilien ist damit nicht in Sicht.

Nippon Steel & Sumitomo Metal soll das Werk in Alabama gemeinsam mit ArcelorMittal gekauft haben. Die beiden Konzerne sollen 1,95 Milliarden Dollar (etwa 1,44 Milliarden Euro) auf den Tisch legen. Das berichtet jedenfalls die japanische Nachrichtenagentur Nikkei. Wegen Verhandlungen zu dem Werk hatte ThyssenKrupp seine Bilanzpressekonferenz auf den 2. Dezember verschoben.

Keine Lösung für Brasilien

Das Problem: Eine Lösung für das Problemwerk in Brasilien ist nicht in Sicht. Insgesamt hat ThyssenKrupp fast 13 Milliarden Euro in sein Übersee-Abenteuer investiert. Der Löwenanteil davon entfällt auf das Werk in Brasilien. Einen Großteil davon hat ThyssenKrupp bereits abgeschrieben.

DER AKTIONÄR hatte gestern berichtet, dass das Gerücht kursiert, ThyssenKrupp könnte nach Börsenschluss eine Kapitalerhöhung durchführen. Nun ist es also der Verkauf des US-Werks, der offensichtlich durchgewunken wurde. Eine Kapitalmaßnahme steht nach wie vor im Raum. Das gleiche gilt für die große Frage: Was wird aus Brasilien. Einzelheiten wird es wohl erst am kommenden Montag auf der Bilanzpressekonferenz geben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr