ThyssenKrupp
- Thorsten Küfner - Redakteur

ThyssenKrupp: DAX-Wert bricht ein

In einem ohnehin relativ schwachen Marktumfeld geraten vor allem die Papiere von ThyssenKrupp erheblich unter Druck und führen die Verliererliste im DAX an. Auch die Aussagen von Konzernchef Heinrich Hiesinger bezüglich des ersten Quartals und des Gesamtjahres halfen der Aktie nicht.

Hiesinger sieht ThyssenKrupp bei der angestrebten weiteren Ertragssteigerung auf einem guten Weg. Ungeachtet der aktuellen Aktienkursentwicklung liege das Unternehmen ihm zufolge sowohl für das erste Quartal als auch für das Gesamtjahr "voll auf Kurs“. Die Tatsache, dass der Konzern 2014 wieder schwarze Zahlen geschrieben habe und wieder eine Dividende zahlen könne seien wichtige Meilensteine gewesen. Dies reiche aber noch nicht. Am Rande einer Wirtschaftskonferenz der Zeitung "Die Welt" erklärte Hiesinger dem Sender N24: "Die Wende ist noch nicht geschafft." Auch für das laufende Jahr sei eine weitere Ergebnissteigerung angekündigt worden.

 

Stoppkurs beachten!

Die Aktie ist indes gestern unter die 200-Tagelinie gerutscht und aus einer Dreiecksformation nach unten ausgebrochen. Angesichts des nun deutlich eingetrübten Chartbildes sollten Anleger bei ThyssenKrupp vorerst an der Seitenlinie verharren. Bereits investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 17,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das reicht noch nicht

Es bleibt spannend bei ThyssenKrupp. Ein Konsens zwischen den einzelnen Parteien lässt nach wie vor auf sich warten. Inzwischen haben sich auch die Aktionärsvertreter zur geplanten Fusion der Stahlsparte mit dem Wettbewerber Tata Steel zu Wort gemeldet. Sie fordern ein Mitspracherecht bei dieser … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Rückendeckung für Tata-Fusion

Die Stahlfusion zwischen ThyssenKrupp und Tata Steel beschäftigt auch die Politik. Ein zweiter Fall Tengelmann droht aber nicht. Die Regierung von Nordrhein-Westfalen sieht keinen Grund, einen Zusammenschluss zu verhindern. Sie unterstützt vielmehr die Pläne von Konzernchef Heinrich Hiesinger. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es steht viel auf dem Spiel

Anleger warten bei ThyssenKrupp ungeduldig auf die Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel. Doch die Abspaltung wird zur Zerreißprobe für den DAX-Konzern. Management, Großaktionäre und Arbeitnehmervertreter finden derzeit keinen Konsens. Für ThyssenKrupp-CEO Heinrich … mehr