ThyssenKrupp
- Thorsten Küfner - Redakteur

ThyssenKrupp: DAX-Wert bricht ein

In einem ohnehin relativ schwachen Marktumfeld geraten vor allem die Papiere von ThyssenKrupp erheblich unter Druck und führen die Verliererliste im DAX an. Auch die Aussagen von Konzernchef Heinrich Hiesinger bezüglich des ersten Quartals und des Gesamtjahres halfen der Aktie nicht.

Hiesinger sieht ThyssenKrupp bei der angestrebten weiteren Ertragssteigerung auf einem guten Weg. Ungeachtet der aktuellen Aktienkursentwicklung liege das Unternehmen ihm zufolge sowohl für das erste Quartal als auch für das Gesamtjahr "voll auf Kurs“. Die Tatsache, dass der Konzern 2014 wieder schwarze Zahlen geschrieben habe und wieder eine Dividende zahlen könne seien wichtige Meilensteine gewesen. Dies reiche aber noch nicht. Am Rande einer Wirtschaftskonferenz der Zeitung "Die Welt" erklärte Hiesinger dem Sender N24: "Die Wende ist noch nicht geschafft." Auch für das laufende Jahr sei eine weitere Ergebnissteigerung angekündigt worden.

 

Stoppkurs beachten!

Die Aktie ist indes gestern unter die 200-Tagelinie gerutscht und aus einer Dreiecksformation nach unten ausgebrochen. Angesichts des nun deutlich eingetrübten Chartbildes sollten Anleger bei ThyssenKrupp vorerst an der Seitenlinie verharren. Bereits investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 17,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr